+
SAP begrüßte die Prüfung des Vertrags in Südafrika und erklärte, mit den Behörden zusammenarbeiten zu wollen. Foto: Uwe Ansprach

Behörde ermittelt

Neue Korruptionsvorwürfe gegen SAP in Südafrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Anti-Korruptionsbehörde prüft einen millionenschweren Auftrag eines Ministeriums an den deutschen Softwarehersteller SAP auf mögliche Unregelmäßigkeiten.

Einem anonymen Tipp zufolge soll Südafrikas Wasserministerium Software-Lizenzen von SAP unter Missachtung der vorgeschriebenen "geregelten Abläufe" gekauft haben, wie ein Sprecher der Behörde erklärte.

Örtlichen Medienberichten zufolge geht es um Geschäfte im Wert von derzeit umgerechnet 47 Millionen Euro. SAP begrüßte die Prüfung des Vertrags und erklärte, mit den Behörden zusammenarbeiten zu wollen.

SAP ist seit letztem Jahr mit Vorwürfen konfrontiert, wonach bei Geschäften mit südafrikanischen Behörden und staatlichen Unternehmen nicht alles rechtens abgelaufen sein soll.

SAP hat eingeräumt, dass eine Prüfung der Geschäfte "eindeutige Hinweise auf Unregelmäßigkeiten, Missmanagement und die Beteiligung Dritter" ergeben habe.

Dabei ging es bislang vor allem um ungewöhnlich hohe Kommissionszahlungen von umgerechnet 8 Millionen Euro an Firmen einer politisch bestens vernetzten Unternehmerfamilie. In der Sache ermittelt auch die US-Börsenaufsicht SEC.

SAP lässt sein Südafrikageschäft seit 2010 von einer Anwaltskanzlei auf mögliche weitere Unregelmäßigkeiten prüfen. Die Untersuchung dauere noch an, SAP treibe "diesen Prozess allerdings mit aller Macht voran", erklärte das Unternehmen aus Walldorf am Dienstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkasse kündigt Verträge: Es gibt eine Chance für enttäuschte Sparer
Kunden der Stadtsparkasse München sind schockiert. Kürzlich hat die Bank 28.000 Prämiensparverträge gekündigt – und Münchner ratlos zurückgelassen. Doch Hoffnung ist in …
Sparkasse kündigt Verträge: Es gibt eine Chance für enttäuschte Sparer
Dax gibt vor EU-Brexit-Gipfel leicht nach
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem anstehenden EU-Gipfel zum Thema Brexit lassen die Anleger zunächst Vorsicht walten. Der Dax notierte im frühen Handel 0,09 Prozent tiefer …
Dax gibt vor EU-Brexit-Gipfel leicht nach
IBM mit Gewinneinbruch und Umsatzrückgang
Seit Jahren versucht IBM-Chefin Ginny Rometty, den IT-Pionier mit einem tiefgreifenden Konzernumbau fit für die Zukunft zu machen. Doch trotz starken Wachstums in …
IBM mit Gewinneinbruch und Umsatzrückgang
Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken
New York (dpa) - Apple, Google, Amazon und Microsoft bleiben in der Rangliste der Marktforschungsfirma Interbrand trotz des verstärkten Augenmerks von Wettbewerbshütern …
Apple, Google und Amazon bleiben wertvollste Marken

Kommentare