+
Die Kritik von Foodwatch richtet sich gegen Finanzprodukte, mit denen Anleger auf die Preisentwicklung etwa bei Mais oder Weizen wetten können. Foto: Martin Schutt

Neue Kritik an Agrargeschäften der Deutschen Bank

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Kritik an Geschäften der Deutschen Bank mit Agrarrohstoffen ist wieder aufgeflammt.

"Trotz anderslautender Zusagen hat die Deutsche Bank auch ein Jahr nach der von ihr organisierten Konferenz zur Agrarspekulation keinerlei Ergebnisse vorgelegt, wie das Geldhaus in Zukunft mit seinen umstrittenen Spekulationsgeschäften umgehen will", kritisierte die Verbraucherorganisation Foodwatch.

Am 16. April vergangenen Jahres hatte sich der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, in Frankfurt mit etwa 40 Vertretern unter anderem von Foodwatch und der Welthungerhilfe zum Meinungsaustausch getroffen. Im Kern ging es dabei um die Frage: Sind Banken wegen Lebensmittel-Spekulationen mit Schuld am Hunger in der Welt?

Foodwatch erklärte, Fitschen habe kurz nach dem Treffen schriftlich versichert, er werde sich "in ein paar Wochen" melden, "um zu berichten, welche Themen wir wie angehen wollen". In einem weiteren Schreiben der Bank an Foodwatch habe es geheißen, es seien "bereits konkrete Vorschläge in der Diskussions- und Abstimmungsphase".

Ein Deutsche-Bank-Sprecher sagte auf Nachfrage, es sei bei dem vertraulichen Dialog nicht "um die Position der Deutschen Bank bei Agrarinvestments" gegangen: "Nach wie vor sind wir der Meinung, dass die Finanzprodukte, die die Deutsche Bank in diesem Bereich anbietet, im Interesse der Kunden sinnvoll und auch verantwortlich sind."

Die Kritik richtet sich gegen Finanzprodukte, mit denen Anleger auf die Preisentwicklung etwa bei Mais oder Weizen wetten können. Befürworter betonen die Bedeutung der Geschäfte zur Preissicherung. Kritiker meinen, es gehe vor allem um Spekulation. Dies treibe die Nahrungsmittelpreise auf Kosten armer Menschen in Entwicklungsländern in die Höhe. Andere Banken wie die Commerzbank, Dekabank und DZ Bank hatten ihren Verzicht auf solche umstrittenen Geschäfte erklärt.

Deutsche Bank zu Agrarrohstoffen und Nahrungsmittelpreisen

Foodwatch zu Agrarspekulationen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare