Neue Lufthansa-Aktien kosten 9,85 Euro

- Frankfurt - Der Bezugspreis für die 76,32 Millionen neuen Aktien der Deutschen Lufthansa liegt bei 9,85 Euro. Das Unternehmen zeigte sich damit zufrieden. "Die Gespräche mit Anlegern sind gut verlaufen. Die Maßnahme und auch die Unternehmensstrategie sind positiv aufgenommen worden", sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Der Preis sei im Rahmen der Vorstellungen und attraktiv für Anleger. 9,85 Euro entsprechen dem geforderten Mindestpreis.

<P>Die Lufthansa-Aktie reagierte kaum auf die vor Börsenbeginn veröffentlichte Mitteilung. "Die Bekanntgabe des Ausgabepreises ist heute keine Überraschung mehr", sagte Per-Ola Hellgren, Aktienanalyst bei der Landesbank Rheinland-Pfalz. Der Verwässerung der Aktien stehe keine entsprechend erhöhte Renditeerwartung gegenüber, was bereits vor einer Woche zur Abstufung der Aktien geführt habe.<BR><BR>Ein Frankfurter Aktienhändler zeigte sich von der Meldung über den Bezugspreis ebenfalls wenig beeindruckt. Wichtiger sei der Ölpreis, der auch wegen der jüngsten Anschläge in Saudi-Arabien nicht nachhaltig von seinem historisch hohen Stand zurückfällt. Dies belaste den Kurs trotz der umfangreichen Absicherung der Lufthansa gegen Ölpreisschwankungen.<BR><BR>Die 76,3 Millionen neuen Anteilsscheine des Luftfahrtkonzerns werden im Verhältnis 5:1 den Altaktionären angeboten. Die Bezugsfrist läuft vom 3. bis zum 16. Juni. Der Verkaufsprospekt für die Papiere wird voraussichtlich am 2. Juni erhältlich sein. Mit der 750 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung will die Lufthansa die Finanzierung für das Großraumflugzeug Airbus A380 sicherstellen. Kauf und Betrieb sollen ohne Aufnahme von Fremdkapital gewährleistet werden. </P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare