Neue Management-Ära bei der Börse

- Frankfurt - Bei der Deutschen Börse wird am heutigen Montag eine neue Management-Ära eingeläutet. Auf einer Aufsichtsratssitzung in Frankfurt soll der bisherige Chef der Zürcher Börse, Reto Francioni, offiziell zum Nachfolger des zurückgetretenen Vorstandschefs Werner Seifert ernannt werden. Der 50-Jährige war bereits von 1993 bis 2000 Mitglied im Vorstand der Deutschen Börse. Unklar ist noch, wann er sein neues Amt antreten wird. Seifert hatte im Mai nach der missglückten Übernahme der Londoner Börse und einem Streit mit dem Hedge-Fonds TCI und anderen Großaktionären seinen Hut genommen.

Abgelöst wird auch der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende der Börse und frühere Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Rolf Breuer. Zu seinem Nachfolger soll das Kontrollgremium den ehemaligen Investmentbanker und Aufsichtsratschef des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, Kurt Viermetz (66), wählen. Unter Breuers Aufsicht hatte Seifert die Deutsche Börse zu einem weltweit tätigen Finanzkonzern ausgebaut und das Unternehmen selbst an die Börse gebracht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe
Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Zeche zahlen oft die Kunden. Stiftung Warentest kritisiert teils "absurde" Gebühren.
Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe
Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Berlin (dpa) - Nach vielerorts schwierigen Wetterbedingungen zieht der Deutsche Bauernverband heute eine Bilanz der diesjährigen Ernte. Im Frühling hatten Frostnächte …
Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Kommentare