Für Start-Ups

Neue Messe soll Digitalisierung am Bau voranbringen

Um Innovationen am Bau dreht sich alles bei einer neuen Messe. Verschiedenste Start-Ups stellen dort ihre Lösungen für die Bauwirtschaft vor.

Die Baubranche boomt. Handwerker, Bauunternehmer und Architekten haben die Auftragsbücher voll. Daran mag es liegen, dass kaum eine andere Branche so wenig digitalisiert ist wie diese. Viele Leistungen lassen sich auch nicht digitalisieren, doch bei vor- oder nachgelagerten Prozessen gibt es durchaus Potenzial.

Um die Branche in dieser Richtung voranzubringen, findet im Mai erstmals die Messe „Tech in Construction“ statt. Am 25. und 26. Mai präsentieren sich in Berlin Start-Ups, die Lösungen für die Bauwirtschaft entwickelt haben, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters. Es geht beispielsweise um energieeffizientes Bauen, das Smart Home oder Dokumentation auf der Baustelle. Start-Ups können kostenfrei an der Messe teilnehmen. Weitere Infos gibt es hier.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Arne Dedert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Sowas gab es noch nie, meint die EU-Kommission: Italiens umstrittene Schuldenpläne weichen komplett von Stabilitätsregeln ab. Aber kann die Warnung aus Brüssel Roms …
EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen hat der Bundestag jetzt auch noch die Mautsätze erhöht. Dadurch hofft der Staat im kommenden Jahr auf 2,5 …
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax …
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Kommentare