Neue Milliardenaufträge für Airbus

- Paris/Kairo - Der europäische Flugzeugbauer Airbus hängt mit neuen Milliardenaufträgen inmitten der schweren Luftfahrtkrise seinen größten Konkurrenten Boeing im Markt für Passagiermaschinen weiter ab. Nach der gewaltigen Order der arabischen Fluggesellschaft Emirates wollen nun die katarische Airline Qatar Airways und die südkoreanische Korean Air insgesamt bis zu 38 Airbus-Flieger bestellen.

<P>Airbus und Qatar Airways seien sich nach monatelangen Verhandlungen bei der Luftfahrtmesse von Le Bourget bei Paris über den Kauf von 30 Passagiermaschinen handelseinig geworden, berichtete die katarische Zeitung "Al-Sharq". Korean Air will bis zu acht Maschinen des neuen Riesen-Airbus A380-800 kaufen.</P><P>Wie Airbus in Paris mitteilte, wurde eine entsprechende Grundsatzvereinbarung mit den Koreanern unterzeichnet. Es handele sich dabei um fünf Festbestellungen und drei Optionen. Der Vertrag soll endgültig binnen zweier Monate unterschrieben werden. Bei einem Katalogpreis von 275 Millionen Dollar (233 Mio Euro) könnte das ein Gesamtvolumen von bis zu 2,2 Milliarden Dollar bedeuten. Damit habe Airbus bereits 129 Aufträge und Kaufverpflichtungen von 11 Kunden für das A380-Programm verbucht, hieß es. Die Flugzeuge, in denen bis zu 555 Passagiere Platz finden, sollen von Ende 2007 bis 2009 an Korean Air ausgeliefert werden. Beim Auftragseingang hatte Airbus den Konkurrenten Boeing im vergangenen Jahr bereits zum dritten Mal in Folge überholt.</P><P>Qatar Airways hatte bereits 2002 fünf A330-200 bestellt. Von einer Bestellung beim US-Flugzeugbauer Boeing, die vor Beginn der Messe in Frankreich ebenfalls im Gespräch gewesen war, ist nun nach Informationen der Zeitung nicht mehr die Rede. Welche Modelle die Fluggesellschaft des kleinen Golfemirats ordern will, ließ die Zeitung offen. Qatar Airways hat ehrgeizige Expansionspläne und will ihren Flugplan in den nächsten Monaten stark ausweiten. Zum Jahresende will die Fluggesellschaft 50 internationale Ziele anfliegen.</P><P>Die arabische Fluggesellschaft Emirates hatte erst am Montag bei Airbus und Boeing Flugzeuge für 19 Milliarden Dollar bestellt. Der größere Teil entfällt mit 12,5 Milliarden Dollar für 41 Maschinen auf den europäischen Flugzeugbauer. Airbus soll der Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten 21 neue A380-Maschinen sowie insgesamt 20 A340-Flieger der Baureihen A340-500 und A340-600 liefern. Die Auslieferung der neuen Maschinen soll Ende 2004 beginnen. Von Boeing will Emirates 26 neue Jets des Typs 777-300 leasen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare