+
Die Plattform soll eine effiziente Vernetzung bereits bestehender Vertriebswege ermöglichen, hieß es. Foto: Arno Burgi

Verkehrsunternehmen

Neue Plattform soll einheitliche Reisebuchung ermöglichen

Hannover (dpa) - Die deutschen Verkehrsunternehmen wollen mit einer einheitlichen Plattform das Organisieren, Buchen und Bezahlen einer kompletten Reise im öffentlichen Verkehr bundesweit ermöglichen. D

ie Plattform "Mobility inside" soll über die jeweiligen Apps der Anbieter zugänglich sein und eine Vernetzung der unterschiedlichen Tarife, Tickets und Fahrplan-Informationen ermöglichen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Oliver Wolff, in Hannover. "Der Zugang zu Bus und Bahn, die in Deutschland von vielen hundert Unternehmen und Verbünden betrieben werden, soll durch diese Plattform signifikant vereinfacht werden."

Die Plattform sei nicht als Konkurrenz oder Ersatz zu bestehenden Apps der Verkehrsunternehmen gedacht, sondern als gemeinsames Angebot der Branche. Ziel sei es, dass die Fahrgäste künftig auch weiterhin die ihnen bekannte App ihres Verkehrsunternehmens vor Ort nutzen - dann allerdings auch, um bundesweit Fern- und Nahverkehrstickets zu buchen. "Es geht um eine effiziente Vernetzung bereits bestehender Vertriebswege und um die Etablierung digitaler Angebote, wo es sie noch nicht gibt", sagte Wolff. Spätestens 2019 solle die Plattform flächendeckend umgesetzt sein.

VDV-PM

Mobility inside

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare