IG Metall verhandelt

Neue Tarifrunde für Metaller begonnen - Warnstreiks angekündigt

Frankfurt/Berlin/Neuss - Arbeitgeber und Gewerkschaft haben am Donnerstag in den meisten Tarifbezirken Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag aufgenommen. Kurz vor Ende der Friedenspflicht signalisieren die Arbeitgeber Kompromissbereitschaft.

In der Metall- und Elektronikindustrie haben Arbeitgeber und Gewerkschaft am Donnerstag in den meisten Tarifbezirken die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag wieder aufgenommen. Dabei signalisierten die Arbeitgeber kurz vor Ende der Friedenspflicht Kompromissbereitschaft. „Wir werden der IG Metall ein alternatives Angebot vorlegen“, sagte ihr Verhandlungsführer in NRW, Arnd Kirchhoff, vor Beginn der Verhandlungen in Neuss.

Zuletzt hatten die Arbeitgeber Einkommensverbesserungen von 0,9 Prozent plus 0,3 Prozent Einmalzahlung angeboten. Die IG Metall hatte die Offerte als Provokation zurückgewiesen. Für die bundesweit rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Branche fordert sie 5 Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber bezeichneten die Forderung als künstlich aufgeblasen und verlangen ein Entgegenkommen der Gewerkschaft in der dritten Tarifrunde.

Eine Annäherung gilt angesichts der weit auseinander liegenden Forderungen und Angebote als schwierig. Gibt es bei den Verhandlungen im Laufe des Tages keine Fortschritte, will die IG Metall mit dem Ende der Friedenspflicht um Mitternacht zu ersten Warnstreiks aufrufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare