109 000 neue Unternehmen gegründet

- Berlin - Die Aussichten für kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland haben sich verbessert. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und der Vorstandssprecher der KfW Mittelstandsbank, Hans Reich, zeigen sich zufrieden mit der Zunahme von Unternehmensgründungen. 2003 entstanden inklusive der Ich-AGs rund 109 000 neue Unternehmen - laut Clement der höchste Saldo seit 1995. Allein im Handwerk verfünffachte sich die Zahl der Existenzgründungen.

<P>Clement sprach von einer "sich aufhellenden konjunkturellen Entwicklung", die noch sehr stark vom Export getragen werde. Vor diesem Hintergrund komme es darauf an, "die Binnenkräfte zu stärken, vor allem die mittelständischen Unternehmen".<BR><BR>Insgesamt 10,3 Milliarden Euro an Förderkrediten für kleine und mittlere Unternehmen hat die KfW Mittelstandsbank Reich zufolge 2003 vergeben. Für das laufende Jahr geht die KfW von einem weiteren Anstieg aus. Reich kritisierte allerdings, dass kleine Kredite für Banken und Sparkassen vergleichsweise teuer und wenig ertragreich seien. Deshalb müsse mit allen Beteiligten nach Wegen gesucht werden, diese Kredite attraktiver zu machen.<BR><BR>Ein Jahr nach der Fusion der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) zur KfW Mittelstandsbank sei die Neuausrichtung der Förderung abgeschlossen worden, berichtete Reich. So sei die Zahl der Produkte um 40 Prozent auf 16 reduziert worden. Das vereinfache die Beratung der Unternehmen und verringere die Kosten.<BR><BR>Clement listete auf, dass die Reform des Handwerksrechts, Maßnahmen zum Bürokratieabbau und die Schaffung neuer Berufsbilder zur Erleichterung von Unternehmensgründungen beigetragen hätten. Er kündigte an, dass rund 40 Prozent aller Projekte zum Bürokratieabbau 2004 umgesetzt werden sollen, alle übrigen bis 2006. Bis jetzt seien 15 der 74 Projekte abgeschlossen.</P><P> </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare