+
Restaurantketten wie Vapiano haben sich in Deutschland rasch ausgebreitet. Foto: Rolf Vennenbernd

185 Restaurants in 31 Ländern

Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel

Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 Euro. Das war ein Plus von mehr als 4 Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis von 23 Euro je Papier.

Bei dem Börsengang wechselten Aktien im Wert von 184 Millionen Euro den Besitzer; das gesamte Unternehmen wurde zum Ausgabepreis mit 553 Millionen Euro bewertet. Mit dem eingenommenen Geld will Vapiano Dutzende weitere Filialen weltweit eröffnen.

"Ich bin sehr zufrieden", sagte Firmenchef Jochen Halfmann auf dem Parkett der Frankfurter Börse. "Der erste Kurs signalisiert viel Vertrauen in unsere Wachstumsgeschichte", sagte Halfmann, der zu Handelsbeginn die Börsenglocke läutete. Eröffnet hatten die Aktien bei 23,95 Euro.

Allerdings hatte Vapiano bei seinen Preisvorstellungen im Vorfeld des Börsengangs Abstriche machen müssen: Der Pizza- und Pastaspezialist hatte ursprünglich bis zu 27 Euro je Aktie erlösen wollen. Während des Handels sackte die Aktie auch unter den Ausgabepreis. In solchen Fällen reagieren die beteiligten Banken mit Käufen, um den Kurs zu stützen.

Das 2002 in Hamburg gegründete Unternehmen betreibt aktuell fast 190 Restaurants in mehr als 30 Ländern rund um den Globus. Wichtigster Einzelmarkt ist Deutschland, wo Vapiano etwa die Hälfte seines Geschäfts macht. Das Filialnetz reicht bis nach China und in die USA.

Aus dem Börsengang fließen brutto 85 Millionen Euro dem Unternehmen selbst zu. Der Rest geht an die Alteigentümer, darunter Firmengründer Gregor Gerlach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Kommentare