+
So sieht die neue Karte von der Postbank aus. Man erkennt sie am „V-Pay“-Symbol am rechten Rand.

Mit neuen EC-Karten gegen Betrüger

München - Mehrere Banken tauschen gerade die EC-Karten ihrer Kunden aus. Mit einem neuen Sicherheitschip des Systems „V-Pay“ von Visa wollen sie sich besser gegen Betrüger schützen, die Karten an Geldautomaten kopieren.

Doch für die Kunden haben die Karten einen Haken: Sie funktionieren nur noch an Geldautomaten innerhalb der Europäischen Union und einiger Nachbarstaaten.

Momentan bekommen gerade viele Kunden der Postbank einen Brief mit einer neuen EC-Karte. Zwar haben die neuen Karten alle wie bisher einen Magnetstreifen und einen Chip auf der Vorderseite. Statt dem bisherigen „maestro“-Logo steht aber „V-Pay“ neben dem Chip. Die Geheimzahl bleibt laut Postbank gleich. Bis Mitte dieses Jahres will die Bank alle 6,4 Millionen Karten ausgetauscht haben.

Aber auch Volks- und Raiffeisenbanken, zwei bayerische Sparkassen und einige kleinere Privatbanken haben bereits neue V-Pay-Karten ausgegeben. Laut Visa sind Mitte 2011 rund 10 Millionen Stück in Deutschland im Umlauf, weitere 34 Millionen seien von Banken geordert worden und würden in den nächsten drei bis vier Jahren ausgegeben.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Banken verfolgen mit dieser Aktion vor allem eigennützige Interessen. Denn die neuen Karten sollen das sogenannte Skimming unmöglich machen, bei dem Betrüger mit kopierten EC-Karten im Ausland Geld abheben – auf dem Schaden blieben bislang die Banken sitzen.

Die Betrüger können an Geldautomaten aber nur die Magnetstreifen kopieren. Diese Daten sollen bei den neuen Karten wertlos sein. Denn die notwendigen Informationen, um Geld abheben zu können, sind nur auf dem Chip gespeichert, der angeblich nicht ausgelesen und kopiert werden kann. Der Magnetstreifen auf den neuen Karten dient nur noch dazu, den Türöffner oder den Kontoauszugsdrucker bedienen zu können.

Im Einzelhandel kann man laut Visa in Deutschland mit der Karte weiterhin bezahlen. Zwar akzeptieren die meisten Geschäfte laut dem Handelsverband Deutschland (HDE) das V-Pay-System noch nicht. Da es aber laut Visa keine reinen V-Pay-Karten gibt, sondern alle auch die sogenannte „Girocard“-Funktion unterstützen, lassen sich damit die Einkäufe bezahlen.

Dass man auch mit geringeren Einschränkungen für die Kunden gegen Betrüger kämpfen kann, zeigt die Deutsche Bank. Sie hat bei ihren Kunden das Limit für Auslandsabhebungen standardmäßig auf Null gesetzt, das kann man aber mit einem Anruf wieder freischalten lassen.

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat

Kommentare