Sind die WMs 2018 und 2022 gekauft worden? FIFA veröffentlicht „Garcia-Bericht“

Sind die WMs 2018 und 2022 gekauft worden? FIFA veröffentlicht „Garcia-Bericht“
+
Der neue Vorstandsvorsitzende von Air Berlin, Stefan Pichler. Foto: Gregor Fischer

Neuer Air-Berlin-Chef stellt erste Sanierungsschritte vor

Berlin (dpa) - Der neue Air-Berlin-Chef Stefan Pichler will heute erste Schritte für eine Sanierung der angeschlagenen Fluggesellschaft vorstellen. Danach werde es "Schlag auf Schlag gehen", hatte Pichler wenige Tage nach seinem Amtsantritt vor einem Monat angekündigt.

Deutschlands zweitgrößte Airline steckt seit Jahren in der Krise und wird von Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad über Wasser gehalten. 2014 hatte Air Berlin die Passagierzahl leicht gesteigert. Dennoch wird erneut ein Verlust von mehreren hundert Millionen Euro erwartet.

Air Berlin sei noch zu retten, hatte Pichler kurz nach Übernahme der neuen Aufgabe betont. Die Mitarbeiter müssten künftig wie mittelständische Unternehmer handeln und denken. Pichlers Vorgänger Joachim Hunold, Hartmut Mehdorn und Wolfgang Prock-Schauer hatten immer neue Spar- und Effizienzprogramme angestoßen. Eine Wende zu einem dauerhaft profitablen Fluggeschäft gelang auf diese Weise nicht. Kritiker bemängeln seit Jahren das unentschiedene Geschäftsmodell zwischen Europaflügen, Touristikgeschäft und Langstrecke.

Seine Ideen für die Rückkehr in die schwarzen Zahlen will Pichler auf der traditionellen Pressekonferenz der Air Berlin zur Reisemesse ITB in Berlin vorstellen. Die Internationale Tourismus-Börse beginnt an diesem Mittwoch.

Air Berlin Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Weltweite Cyber-Attacke auf Computernetze
Weltweit werden Computernetzwerke attackiert. Das melden Konzerne aus Russland, der Ukraine, Dänemark und Frankreich. 
Weltweite Cyber-Attacke auf Computernetze
IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
Die 35-Stunden-Woche steht in gut ausgelasteten Metall-Betrieben nur auf dem Papier. In der Hochkonjunktur will die IG Metall aber weitere Arbeitszeitverkürzungen …
IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?

Kommentare