+
Der neue Vorstandsvorsitzende von Air Berlin, Stefan Pichler. Foto: Gregor Fischer

Neuer Air-Berlin-Chef stellt erste Sanierungsschritte vor

Berlin (dpa) - Der neue Air-Berlin-Chef Stefan Pichler will heute erste Schritte für eine Sanierung der angeschlagenen Fluggesellschaft vorstellen. Danach werde es "Schlag auf Schlag gehen", hatte Pichler wenige Tage nach seinem Amtsantritt vor einem Monat angekündigt.

Deutschlands zweitgrößte Airline steckt seit Jahren in der Krise und wird von Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad über Wasser gehalten. 2014 hatte Air Berlin die Passagierzahl leicht gesteigert. Dennoch wird erneut ein Verlust von mehreren hundert Millionen Euro erwartet.

Air Berlin sei noch zu retten, hatte Pichler kurz nach Übernahme der neuen Aufgabe betont. Die Mitarbeiter müssten künftig wie mittelständische Unternehmer handeln und denken. Pichlers Vorgänger Joachim Hunold, Hartmut Mehdorn und Wolfgang Prock-Schauer hatten immer neue Spar- und Effizienzprogramme angestoßen. Eine Wende zu einem dauerhaft profitablen Fluggeschäft gelang auf diese Weise nicht. Kritiker bemängeln seit Jahren das unentschiedene Geschäftsmodell zwischen Europaflügen, Touristikgeschäft und Langstrecke.

Seine Ideen für die Rückkehr in die schwarzen Zahlen will Pichler auf der traditionellen Pressekonferenz der Air Berlin zur Reisemesse ITB in Berlin vorstellen. Die Internationale Tourismus-Börse beginnt an diesem Mittwoch.

Air Berlin Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare