+
Air Berlin will schnell wieder abheben und zurück in die schwarzen Zahlen fliegen. Foto: Sebastian Kahnert

Neuer Air-Berlin-Chef will schnell handeln

Berlin (dpa) - Der neue Chef der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin, Stefan Pichler, will bei der angestrebten Rückkehr in die schwarzen Zahlen keine Zeit verlieren.

"Wir müssen uns unserer Lage bewusst sein und dennoch Mut zum schnellen Handeln haben", sagte Pichler nach Unternehmensangaben an seinem ersten Arbeitstag bei einer Mitarbeiterversammlung in Berlin. "Wir brauchen gegenseitiges Vertrauen, Teamwork, Entschlossenheit, Verantwortungsgefühl und Energie auf allen Ebenen", forderte Pichler und kündigte an, den Umbau der zweitgrößten deutschen Airline voranzutreiben.

Der 57 Jahre alte Pichler war von Fiji Airways nach Berlin gekommen. Er übernimmt bei dem Lufthansa-Konkurrenten den Posten von Wolfgang Prock-Schauer, der sich wieder auf sein frühere Funktion als Chefstratege zurückzieht. Air Berlin steckt seit Jahren in der Krise, es ist der dritte Führungswechsel in vier Jahren. In sechs Jahre gab es fünf Mal rote Zahlen. Das Ergebnis für 2014 liegt noch nicht vor.

Air Berlin Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare