+
Air Berlin will schnell wieder abheben und zurück in die schwarzen Zahlen fliegen. Foto: Sebastian Kahnert

Neuer Air-Berlin-Chef will schnell handeln

Berlin (dpa) - Der neue Chef der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin, Stefan Pichler, will bei der angestrebten Rückkehr in die schwarzen Zahlen keine Zeit verlieren.

"Wir müssen uns unserer Lage bewusst sein und dennoch Mut zum schnellen Handeln haben", sagte Pichler nach Unternehmensangaben an seinem ersten Arbeitstag bei einer Mitarbeiterversammlung in Berlin. "Wir brauchen gegenseitiges Vertrauen, Teamwork, Entschlossenheit, Verantwortungsgefühl und Energie auf allen Ebenen", forderte Pichler und kündigte an, den Umbau der zweitgrößten deutschen Airline voranzutreiben.

Der 57 Jahre alte Pichler war von Fiji Airways nach Berlin gekommen. Er übernimmt bei dem Lufthansa-Konkurrenten den Posten von Wolfgang Prock-Schauer, der sich wieder auf sein frühere Funktion als Chefstratege zurückzieht. Air Berlin steckt seit Jahren in der Krise, es ist der dritte Führungswechsel in vier Jahren. In sechs Jahre gab es fünf Mal rote Zahlen. Das Ergebnis für 2014 liegt noch nicht vor.

Air Berlin Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare