+
Oliver Bäte hatte im vergangenen Jahr die Führung der Allianz von seinem Vorgänger Michael Diekmann übernommen. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Neuer Allianz-Chef Bäte erläutert Aktionären die Bilanz

München (dpa) - Auf der Hauptversammlung des Versicherungskonzerns Allianz stellt heute erstmals der neue Konzernchef Oliver Bäte den Aktionären die Bilanz des Jahres 2015 vor.

Die kann sich sehen lassen: Unter dem Strich kletterte der Gewinn bei der Allianz um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen mit einer Dividende von 7,30 Euro je Aktie an dem Erfolg beteiligt werden, nach 6,85 Euro im Jahr zuvor. Auch der Start ins laufende Jahr lief besser als erwartet für die Allianz.

Vor wenigen Monaten hatte Bäte die Anleger aber schon darauf eingestimmt, dass das Gesamtjahr schwächer ausfallen könnte. Bäte hatte im vergangenen Jahr die Führung des Dax-Konzerns von seinem Vorgänger Michael Diekmann übernommen. Der neue Chef hat sich vor allem die Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben.

Website Allianz

Börseninfo Allianz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare