Neuer Chef für Osram

- München - Martin Goetzeler (42) soll neuer Chef des LichtKonzerns Osram werden. Bei der Aufsichtsratssitzung am 29. April solle dem Kontrollgremium vorgeschlagen werden, Goetzeler zum Nachfolger für den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Wolf-Dieter Bopst, zu wählen, teilte das Unternehmen am Montag in München mit. Der Stabswechsel sei zum 1. Mai vorgesehenen. "Das bietet sich an, weil die Planungsphase für das neue Geschäftsjahr im zweiten Halbjahr startet", sagte eine Unternehmenssprecherin.

<P>Ob der 65-jährige Bopst, der aus Altersgründen aus der Geschäftsführung ausscheide, in den Aufsichtsrat wechsele, werde sich erst bei der Sitzung des Kontrollgremiums Ende April entscheiden. Der Aufsichtsratsvorsitz bleibe aber in jedem Fall bei der Konzernmutter Siemens, sagte die Sprecherin.</P><P>Bopst ist seit mehr als 37 Jahren bei Osram tätig und steht seit 1991 an der Unternehmensspitze. Zuvor war er in verschiedenen führenden Positionen vor allem im Vertrieb tätig. Zu seinen Verdiensten zählten neben der Internationalisierung des Unternehmens auch die Stärkung der Innovationskraft, hieß es. So sei unter Bopsts Führung der Einstieg in den Opto-Halbleitermarkt vollzogen worden.<BR><BR>Goetzeler ist seit 1999 bei Osram, zu seiner Karriere gehören verschiedene Stationen im Ausland. Derzeit ist der 42 Jahre alte Diplom-Kaufmann Chief Financial Officer der amerikanischen Osram Sylvania, die über 40 Prozent des weltweiten Umsatzes von Osram generiere. Zuvor war Goetzeler für Osram in Italien und als Länderchef in Großbritannien tätig.<BR><BR>Während Bopsts Zeit an der Unternehmensspitze sei der Marktanteil des Lichtkonzerns auf rund 20 Prozent verdoppelt und der Umsatz auf zuletzt 4,2 Milliarden Euro gesteigert worden, hieß es. Osram mit rund 39 000 Beschäftigten zählt sich zusammen mit Philips zu den beiden führenden Licht-Konzernen weltweit. Osram beliefert Kunden in rund 140 Ländern und produziert in 53 Fertigungsstätten in 19 Ländern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare