+
Der Konzernchef von Novartis (r.), Daniel Vasella, wird von Joe Jimenez abgelöst.

Neuer Chef für Pharmakonzern Novartis

Basel - Nach dem Rücktritt von Unternehmenschef Daniel Vasella, bekommt der Schweizer Pharmakonzern Novartis einen neuen Chef. Joe Jimenez soll ab Februar die Geschäfte leiten.

Der Verwaltungsrat ernannte den bisherigen Pharmachef Joe Jimenez zum Nachfolger von Daniel Vasella auf dem Spitzenposten, wie Novartis am Dienstag in Basel mitteilte. Jimenez werde den neuen Job am 1. Februar 2010 übernehmen. Vasella werde sich künftig als Präsident des Verwaltungsrates auf die Strategie konzentrieren und gibt damit das viel kritisierte Doppelmandat als CEO und Verwaltungsratspräsident nach elf Jahren ab.

Daniel Vasella stand 14 Jahre an der Konzernspitze, davon elf Jahre im viel kritisierten Doppelmandat auch als Verwaltungsratspräsident.

Novartis gab gleichzeitig neue Rekordwerte bei Gewinn und Umsatz für das Rezessionsjahr 2009 bekannt. Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf 8,454 Milliarden Dollar. Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 44,267 Milliarden Dollar. Damit übertraf Novartis die Erwartungen der Finanzanalysten beim Umsatz, blieb aber beim Gewinn hinter den Prognosen zurück.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare