+
Der Konzernchef von Novartis (r.), Daniel Vasella, wird von Joe Jimenez abgelöst.

Neuer Chef für Pharmakonzern Novartis

Basel - Nach dem Rücktritt von Unternehmenschef Daniel Vasella, bekommt der Schweizer Pharmakonzern Novartis einen neuen Chef. Joe Jimenez soll ab Februar die Geschäfte leiten.

Der Verwaltungsrat ernannte den bisherigen Pharmachef Joe Jimenez zum Nachfolger von Daniel Vasella auf dem Spitzenposten, wie Novartis am Dienstag in Basel mitteilte. Jimenez werde den neuen Job am 1. Februar 2010 übernehmen. Vasella werde sich künftig als Präsident des Verwaltungsrates auf die Strategie konzentrieren und gibt damit das viel kritisierte Doppelmandat als CEO und Verwaltungsratspräsident nach elf Jahren ab.

Daniel Vasella stand 14 Jahre an der Konzernspitze, davon elf Jahre im viel kritisierten Doppelmandat auch als Verwaltungsratspräsident.

Novartis gab gleichzeitig neue Rekordwerte bei Gewinn und Umsatz für das Rezessionsjahr 2009 bekannt. Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf 8,454 Milliarden Dollar. Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 44,267 Milliarden Dollar. Damit übertraf Novartis die Erwartungen der Finanzanalysten beim Umsatz, blieb aber beim Gewinn hinter den Prognosen zurück.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare