+
Der Konzernchef von Novartis (r.), Daniel Vasella, wird von Joe Jimenez abgelöst.

Neuer Chef für Pharmakonzern Novartis

Basel - Nach dem Rücktritt von Unternehmenschef Daniel Vasella, bekommt der Schweizer Pharmakonzern Novartis einen neuen Chef. Joe Jimenez soll ab Februar die Geschäfte leiten.

Der Verwaltungsrat ernannte den bisherigen Pharmachef Joe Jimenez zum Nachfolger von Daniel Vasella auf dem Spitzenposten, wie Novartis am Dienstag in Basel mitteilte. Jimenez werde den neuen Job am 1. Februar 2010 übernehmen. Vasella werde sich künftig als Präsident des Verwaltungsrates auf die Strategie konzentrieren und gibt damit das viel kritisierte Doppelmandat als CEO und Verwaltungsratspräsident nach elf Jahren ab.

Daniel Vasella stand 14 Jahre an der Konzernspitze, davon elf Jahre im viel kritisierten Doppelmandat auch als Verwaltungsratspräsident.

Novartis gab gleichzeitig neue Rekordwerte bei Gewinn und Umsatz für das Rezessionsjahr 2009 bekannt. Der Reingewinn erhöhte sich im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf 8,454 Milliarden Dollar. Der Umsatz wuchs um sieben Prozent auf 44,267 Milliarden Dollar. Damit übertraf Novartis die Erwartungen der Finanzanalysten beim Umsatz, blieb aber beim Gewinn hinter den Prognosen zurück.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt mit fallenden Autowerten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag seiner Anfang Oktober gestarteten Rally Tribut gezollt. Nachdem der deutsche Leitindex in der Vorwoche bei 13.300 Punkten …
Dax schwächelt mit fallenden Autowerten
Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe vorgehen
Bei bestimmten Arzneien bleiben Regale in Apotheken immer wieder leer. Das liegt auch an Lieferketten rund um die Erde. Die Politik will gegensteuern, um Patienten …
Spahn will stärker gegen Arznei-Lieferengpässe vorgehen
Florierendes Handwerk spürt Fachkräftemangel
Es ist Jammern auf hohem Niveau, doch die schwächelnde Konjunktur trifft auch Teile des insgesamt sehr erfolgreichen deutschen Handwerks. Außerdem plagt die Branche …
Florierendes Handwerk spürt Fachkräftemangel
Niedersachsen schiebt NordLB-Rettung an
Die Kapitalspritze von 3,6 Milliarden Euro für die NordLB ist ein Dauerthema - seit Monaten wartet die Landespolitik auf die Zustimmung der EU-Kommission. Obwohl die …
Niedersachsen schiebt NordLB-Rettung an

Kommentare