+
Das Clariant-Hauptquartier in der Schweiz

Clariant-Werke in Oberbayern

Neuer Chemieriese: Clariant fusioniert mit Huntsman

Erst 2011 hatte der Konzern Clariant die Münchner Süd-Chemie übernommen. Nun steht bei den Schweizern die nächste Verschmelzung an.

Der Schweizer Chemiekonzern Clariant geht mit dem texanischen Konkurrenten Huntsman zusammen. Angestrebt werde eine Fusion unter Gleichen, wobei Clariant am neuen Unternehmen 52 Prozent halten wird und Huntsman 48 Prozent. Eine entsprechende Vereinbarung sei von den Verwaltungsräten der beiden Firmen unterzeichnet worden, teilten die Unternehmen am Montag gemeinsam mit. Die Transaktion läuft über einen Aktientausch.

Der Name des fusionierten Unternehmens lautet HuntsmanClariant. Der Konzernsitz wird in der Schweiz sein, während der operative Sitz in Texas angesiedelt wird. Der Wert des neuen Unternehmen wird auf rund 20 Milliarden US-Dollar beziffert, der gemeinsame Umsatz wird sich auf rund 13,2 Milliarden US-Dollar belaufen.

Fusions-Abschluss bis Ende des Jahres

Die geplante Fusion ist derzeit einer von mehreren Zusammengängen in der Chemiebranche: Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer will den Saatgutkonzern Monsanto übernehmen. Geplant sind auch Fusionen des schweizerischen Agrochemiekonzerns Syngenta mit dem chinesischen Staatskonzern ChemChina und der US-Chemieriesen Dow Chemical und Dupont.

Bei dem neuen Konzern ist Clariant-Chef Hariolf Kottmann als Präsident des Verwaltungsrats vorgesehen, Peter Huntsman als Konzernchef. Es sei der perfekte Deal zur rechten Zeit, erklärte Kottmann. Das neue Unternehmen will 400 Millionen US-Dollar an jährlichen Kostensynergien erreichen. Der Abschluss der Fusion wird bis Ende 2017 erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung im Streit um VW-Haustarif
Langenhagen (dpa) - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. Zu den Details wurde allerdings zunächst nichts …
Einigung im Streit um VW-Haustarif
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen.
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen

Kommentare