+
Das Clariant-Hauptquartier in der Schweiz

Clariant-Werke in Oberbayern

Neuer Chemieriese: Clariant fusioniert mit Huntsman

Erst 2011 hatte der Konzern Clariant die Münchner Süd-Chemie übernommen. Nun steht bei den Schweizern die nächste Verschmelzung an.

Der Schweizer Chemiekonzern Clariant geht mit dem texanischen Konkurrenten Huntsman zusammen. Angestrebt werde eine Fusion unter Gleichen, wobei Clariant am neuen Unternehmen 52 Prozent halten wird und Huntsman 48 Prozent. Eine entsprechende Vereinbarung sei von den Verwaltungsräten der beiden Firmen unterzeichnet worden, teilten die Unternehmen am Montag gemeinsam mit. Die Transaktion läuft über einen Aktientausch.

Der Name des fusionierten Unternehmens lautet HuntsmanClariant. Der Konzernsitz wird in der Schweiz sein, während der operative Sitz in Texas angesiedelt wird. Der Wert des neuen Unternehmen wird auf rund 20 Milliarden US-Dollar beziffert, der gemeinsame Umsatz wird sich auf rund 13,2 Milliarden US-Dollar belaufen.

Fusions-Abschluss bis Ende des Jahres

Die geplante Fusion ist derzeit einer von mehreren Zusammengängen in der Chemiebranche: Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer will den Saatgutkonzern Monsanto übernehmen. Geplant sind auch Fusionen des schweizerischen Agrochemiekonzerns Syngenta mit dem chinesischen Staatskonzern ChemChina und der US-Chemieriesen Dow Chemical und Dupont.

Bei dem neuen Konzern ist Clariant-Chef Hariolf Kottmann als Präsident des Verwaltungsrats vorgesehen, Peter Huntsman als Konzernchef. Es sei der perfekte Deal zur rechten Zeit, erklärte Kottmann. Das neue Unternehmen will 400 Millionen US-Dollar an jährlichen Kostensynergien erreichen. Der Abschluss der Fusion wird bis Ende 2017 erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare