+
Christian Kullmann führt Evonik seit dem vergangenen Jahr. Foto: Bernd Thissen

Premiere für Kullmann

Neuer Evonik-Chef stellt Geschäftszahlen für 2017 vor

Essen (dpa) - Der Spezialchemiekonzern Evonik stellt heute seine Jahresbilanz 2017 vor. Erstmals werden die Geschäftszahlen vom neuen Vorstandsvorsitzenden Christian Kullmann präsentiert.

Kullmann hatte im vergangenen Mai die Führung des Unternehmens übernommen, das mehrheitlich der RAG-Stiftung gehört. Mit den Dividendenzahlungen trägt Evonik dazu bei, dass die Stiftung die dauerhaften Folgelasten des Steinkohlebergbaus bezahlen kann, wenn Ende des Jahres die beiden letzten deutschen Zechen schließen.

Evonik produziert unter anderem Zusätze für Kosmetik- und Gesundheitsprodukte, Tierfutter-Eiweiß oder Werkstoffe für Leichtbau-Konstruktionen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie. Nach einem Rückgang bei Umsatz und Gewinn im Jahr 2016 lief es für Evonik zuletzt wieder besser. Mit den Zahlen für das dritte Quartal hatten die Essener angekündigt, im Gesamtjahr 2017 würden Umsatz und operativer Gewinn steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare