+
Fritz Henderson gibt GM-Zahlen für das dritte Quartal bekannt.

"Neuer" GM-Konzern legt erstmals Quartalszahlen vor

Detroit - Die verlustreiche Opel-Mutter General Motors (GM) gibt erstmals nach ihrem Neustart wieder Einblick in ihre Bücher. Beobachter erwarten erneute Verluste für das dritte Quartal.

Konzernchef Fritz Henderson will an diesem Montag (16.11.) am GM-Stammsitz in Detroit (Michigan) die Zahlen für das dritte Quartal präsentieren. Erwartet wird erneut ein Verlust. Der größte US-Autobauer hatte Mitte Juli in einem unerwartet schnellen Insolvenzverfahren enorme Altlasten abgeworfen. Die US-Regierung stützte GM mit rund 50 Milliarden Dollar. Der Staat hält nun die Mehrheit. Da GM inzwischen auch nicht mehr an der Börse notiert ist, muss der Konzern eigentlich auch keine Bilanzzahlen mehr preisgeben.

Die US-Regierung will den Autobauer aber so schnell wie möglich wieder an die Börse fahren, um ihr Geld zurückzubekommen. Investoren wollen dafür jedoch in Zahlen wissen, wie es um das Unternehmen steht. Henderson und der laut Medienberichten scheidende GM-Finanzchef Ray Young wollen die Quartalsergebnisse bei einer Pressekonferenz vorstellen, wie GM am Mittwochabend (Ortszeit) mitteilte. Mit Spannung werden dabei auch Aussagen zum Sanierungskurs für die deutsche Tochter Opel erwartet. Die Veranstaltung wird unter anderem live im Internet übertragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare