Neuer Lokführer-Tarif perfekt - Streikpause bei Regiobahnen

Frankfurt/Berlin - Der am vergangenen Freitag zwischen Lokführergewerkschaft GDL und Deutscher Bahn ausgehandelte Tarifvertrag ist endgültig unter Dach und Fach.

Die Tarifkommission der GDL gab dem Vertragspaket am Mittwoch ihre endgültige Zustimmung, wie eine Gewerkschaftssprecherin in Frankfurt am Abend mitteilte.

Der Kompromiss vom Freitag sichert den 20 000 DB-Lokführern neben anderen Verbesserungen ein Einkommensplus von 2,0 Prozent. Damit verdient ein Lokführer des bundeseigenen Konzerns im Schnitt samt Zulagen etwa 3000 Euro brutto pro Monat.

Bei den Regiobahnen ringt die GDL derweil noch um Fortschritte im dort laufenden Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft will, dass auch die etwa 6000 Lokführer der DB-Konkurrenten zu ähnlichen Tarifstandards beschäftigt werden wie bei dem Marktführer. Dabei geht es vor allem um Einkommen, um die wichtigsten Zulagen und die wöchentliche Arbeitszeit. Bis Anfang Mai will die GDL laut Mitteilung vom Mittwochabend auf weitere Streiks bei den Bahn-Konkurrenten verzichten.

Im laufenden Tarifkonflikt zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und den Regiobahnen wird es zumindest im April keine Streiks mehr geben. Die Gewerkschaft kündigte am Mittwoch auf ihrer Internetseite eine Streikpause bis mindestens zum 1. Mai an. Ihr aktueller 60-Stunden-Ausstand läuft bis Donnerstagfrüh um 2.00 Uhr. Die GDL hatte bereits am Dienstag einen Verzicht auf Arbeitskampf-Aktionen an den Osterfeiertagen bekanntgegeben. Ostermontag fällt diesmal auf den 25. April, der 1. Mai ist der folgende Sonntag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Zuletzt sorgten vor allem Verbraucher für konjunkturellen Rückenwind. Inzwischen gewinnen nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch die Exporte wieder an Bedeutung. …
Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer

Kommentare