Neuer Präsident für die Bundesnetzagentur

München - Die Nachfolger von Matthias Kurth als Präsident der Bundesnetzagentur ist geklärt. Die Bundesregierung verständigte sich bei ihrem Koalitionsgipfel am Sonntagabend darauf, keinen Politiker in die Behörde zu entsenden.

Gerold Reichle, Abteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium, soll auf den Posten wechseln, berichtet der Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Teilnehmer der Koalitionsrunde. Reichle hatte zuvor die Abteilung Technologiepolitik im Wirtschaftsministerium geleitet. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bestätigte die Personalie. Reichle sei ein "exzellenter Fachmann. Er hat viele Jahre im Post- und dann im Wirtschaftsministerium die Grundlagen der Telekommunikationspolitik mitverantwortet." Im Gespräch waren zuvor unter anderem die Unions-Politiker Tanja Gönner (CDU), Johannes Singhammer (CSU) und der beamtete Staatssekretär Klaus-Dieter Scheurle (CSU). Singhammers Weggang hätte die Koalition allerdings ein Überhangmandat gekostet.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare