16 Prozent Steigerung

Neuer Preissprung bei Immobilien

München – Die Immobilienpreise in München sind nicht zu bremsen. Eigentumswohnungen, Doppelhaushälften und Einfamilienhäuser haben sich allein im vergangenen Jahr um bis zu 15,8 Prozent verteuert.

Und nicht nur in der Landeshauptstadt gehen die Preise durch die Decke, auch im Münchner Umland werden Immobilien immer teurer. Spitzenreiter ist Starnberg. Ein Einfamilienhaus in der Kreisstadt kostet mittlerweile im Schnitt 1,3 Millionen Euro – und damit mehr als in München (1,095 Millionen Euro). Zum Vergleich: In Freising müssen Käufer lediglich ein Drittel dieser Summe für ein Einfamilienhaus aufbringen (450 000 Euro). Das ergab ein aktueller Marktbericht des Immobilienverbands Deutschland Süd (IVD).

„Der Bedarf an Wohnraum übersteigt in München und im Umland seit Jahren das vorhandene Angebot“, sagt Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstitutes. Im vergangenen Jahr habe sich die Situation weiter verschärft, eine Trendwende sei nicht in Sicht. Das hat verschiedene Gründe: Im Raum München ist Bauland knapp, die Neubautätigkeit ist praktisch zum Erliegen gekommen. Gleichzeitig wächst die Bevölkerung unaufhörlich. Das Bayerische Landesamt für Statistik geht davon aus, dass allein in München die Einwohnerzahl in den kommenden Jahren von derzeit 1,4 Millionen auf über 1,5 Millionen steigen wird. Begünstigt von derzeit guten Finanzierungskonditionen steigt die Nachfrage bei Eigennutzern. Sie konkurrieren mit Anlegern, die ihr Kapital aufgrund der unsicheren Lage auf dem Kapitalmarkt umschichten wollen.

In München und vielen Umlandgemeinden ist der Markt für Wohnimmobilien dadurch wie leergefegt. Käufer können froh sein, überhaupt noch ein Objekt zu ergattern. Und das, obwohl sich die Situation für Anleger in den vergangenen Jahren bedeutend verschlechtert hat. Laut IVD stiegen die Mieten in München von 2010 bis 2013 um 16 Prozent, während sich Eigentumswohnungen um 52 Prozent verteuerten. Das geht auf Kosten der Rendite.  

mad

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr

Kommentare