Neuer Riese am Markt für Internettechnik

- Paris - Der rasant wachsende Weltmarkt für Kommunikationstechnik hat einen neuen Marktführer: Mit dem Abschluss der Übernahme des US-Konzerns Lucent durch die französische Alcatel SA ist der weltgrößte Anbieter von Festnetztechnik und die Nummer zwei in der Mobilfunk- und Internettechnologie entstanden.

Die neue Alcatel-Lucent SA (Paris) kommt auf 18,6 Milliarden Euro Umsatz und 79 000 Beschäfte in 130 Staaten. Das t

eilte Alcatel nach der Billigung des Kaufs durch seinen Verwaltungsrat am Donnerstagabend in Paris mit.

Der Konzern erwartet aus der Fusion Kosteneinsparungen binnen drei Jahren von 1,4 Milliarden Euro. Jede zehnte Stelle soll wegfallen. Operative Chefin wird die bisherige Lucent-Chefin Patricia Russo, die damit als erste Amerikanerin an die Spitze eines französischen Großkonzerns rückt. Alcatel-Chef Serge Tchuruk wurde Präsident des Verwaltungsrates, also ihr Aufseher.

Bereits 2001 war ein erster Anlauf zur Fusion beider Konzerne an der Bewertung von Lucent gescheitert. Lucent war 1996 aus dem US-Telefonkonzern AT&T ausgegliedert worden. Die Aktie stieg während der Börsenspekulation bis auf 63 Dollar und stürzte dann 2002 auf 0,58 Dollar ab. Unter Russo kam Lucent wieder auf die Beine. Weil Lucent das "strategisch bedeutsame" Forschungslabor Bell Labs betreibt, musste US-Präsident George W. Bush die Fusion billigen. Die neue Alcatel-Lucent ist weltweit führend bei Breitbandnetzen und größter Unternehmensdienstleister in der Internettechnik.

Alcatel macht 41 Prozent seinen Umsatzes von 13,1 Milliarden Euro (2005) in Europa und nur 14 Prozent in Nordamerika, wo der Konzern aber in der DSL-Internettechnik führt. Lucent (Murray Hill/New Jersey) ist mit 63 Prozent des Umsatzes von 9,4 Milliarden Dollar im Geschäftsjahr 2004/2005 (30. September) stark auf die USA fixiert. Damit ergänzen sich beide Konzerne regional. Wegen technologischer Überschneidungen dürfte es Werksschließungen geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.