+
Suche nach dunklen Flecken: Nach der Staatsanwaltschaft forscht nun auch die Opposition nach Ungereimtheiten beim Kauf der Landesbank-Tochter Hypo Alpe Adria.

Tochter-Bank in Not

Neuer Schlag für die Landesbank

München – Die im Jahr 2007 offenbar überteuert erworbene Kärnter Bank Hypo Group Alpe Adria befindet sich in ernsten Schwierigkeiten und muss von der BayernLB voraussichtlich mit einem Millionenbetrag gestützt werden.

Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon räumte die HGAA-Schieflage gestern im Landtag ein, schloss aber aus, dass der Freistaat als Eigentümer der BayernLB erneut Geld zuschießen muss: „Es sind keine weiteren staatlichen Mittel nötig.“

Lesen Sie auch:

BayernLB droht Untersuchungsausschuss

Die BayernLB hatte die HGAA 2007 für rund 1,6 Milliarden Euro übernommen. Wegen des Verdachts der Untreue ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den damaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt. Ihm wird vorgeworfen, für die Kärntner Bank einen Kaufpreis bewilligt zu haben, der um 400 Millionen Euro über dem von unabhängigen Gutachtern ermittelten Wert lag. Für Argwohn sorgt auch, dass ein mit Schmidt befreundeter HGAA-Investor bei dem Kauf einen Profit von 145 Millionen Euro erwirtschaftete.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Nach einer Großrazzia in den Räumlichkeiten der BayernLB rollt jetzt das nächste Problem auf die vom Freistaat Bayern mit 10 Milliarden Euro gerettete Landesbank zu. Die stark im Osteuropageschäft engagierte Tochter HGAA steht infolge der Finanzkrise vor hohen Wertberichtigungen. Eine „asset revue“, also eine Überprüfung der HGAA-Beteiligungen, läuft gerade und soll im November abgeschlossen sein. Am Markt kursieren Schätzungen, die von einem Fehlbetrag von 500 Millionen Euro ausgehen. Auch deutlich höhere Summen werden genannt.

Die BayernLB selbst hatte zuletzt einen Halbjahresgewinn von 597 Millionen Euro ausgewiesen. Auch das abgelaufene dritte Quartal sei zufriedenstellend verlaufen, sagen Kenner der Bank. Minister Fahrenschon bereitet die Öffentlichkeit aber bereits auf schlechte Nachrichten vor. Die Auswirkungen der Finanzkrise würden die Bank voraussichtlich Ende des Jahres „in voller Schärfe“ treffen. Nicht nur die HGAA, auch drohende Kreditausfälle dürften im vierten Quartal erheblich an den Reserven zehren.

geo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare