Neuer Siemens-Chef will Konzern verschlanken

Berlin - Der neue Siemens-Chef Peter Löscher will bei dem skandalbebeutelten Konzern alles auf den Prüfstand stellen und beim Umbau ein hohes Tempo vorlegen. Das Unternehmen sei zu komplex aufgestellt, sagte Löscher bei seinem ersten offiziellen Auftritt in Berlin.

"In diesem Sinne wird sich der Zentralvorstand die Aufstellung der Bereiche, der Regionalgesellschaften und die Aufgaben der Zentrale genau ansehen." Schon im Herbst wolle er erste Maßnahmen verkünden.

Der Österreicher Löscher hatte zum 1. Juli als erster Externer in der Siemensgeschichte die Nachfolge von Klaus Kleinfeld angetreten, der im Zuge des Schmiergeldskandals gehen musste. Nach seiner Vorstellung bei einem Empfang in Berlin wollte Löscher Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seinen Antrittsbesuch abstatten.

An der grundsätzlichen Ausrichtung des Konzerns will Löscher festhalten. "Die Strategie ist richtig." Das Effizienzprogramm "Fit for 2010", das noch sein Vorgänger Kleinfeld auf den Weg gebracht hatte, werde auch unter seiner Führung abgearbeitet. Wie sein Vorgänger will auch Löscher offenbar eine aktive Portfoliopolitik betreiben.

Das Unternehmen müssen schneller und weniger komplex werden. Um dies zu erreichen, solle das Portfolio "weiter fokussiert und gestärkt werden". Ob der Autozulieferer VDO wie geplant an die Börse gebracht wird oder doch komplett an einen Interessenten wie Conti verkauft wird, ließ Löscher offen. "Wir betreiben den Börsengang mit Hochdruck." Wenn es aber verbindliche Angebote gebe, werde man diese im Sinne der Aktionäre natürlich prüfen.

Angesichts der Schmiergeldaffäre werde die Aufklärung des Skandals und die Verbesserung der Kontrollsysteme oberste Priorität haben, betonte Löscher. "Der Vorstand wird für klare Verhältnisse sorgen und das Vertrauen in unser Unternehmen vollständig wieder herstellen - und zwar schnell und entschlossen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare