Neuer Skandal bei Siemens

Steuerfahnder schlagen zu: - München - Zusätzlich zur Affäre um schwarze Kassen in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro steht der Siemens-Konzern jetzt auch wegen möglicher Steuerdelikte im Visier der Justiz. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat Geschäftsräume des Unternehmens in München, Nürnberg und Erlangen durchsucht, teilte Andreas Quentin, Richter am Oberlandesgericht, mit.

Beteiligt waren auch Beamte der Steuerfahndung und der Kriminalpolizei. Die Staatsanwaltschaft führe ein "umfangreiches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Begehung von Steuerstraftaten" gegen mehrere Beschuldigte, hieß es.

Man werde mit der Staatsanwaltschaft "in vollem Umfang kooperieren", erklärte Siemens. Nach Angaben eines Sprechers stehen die neuen Durchsuchungen nicht in Zusammenhang mit dem Skandal um schwarze Kassen, in dem die Staatsanwaltschaft München ermittelt.

Laut Siemens gehe es nun um "Zahlungen ohne den Nachweis einer konkreten Gegenleistung an einen Vertragspartner". Der Fall sei Gegenstand eigener interner Untersuchungen gewesen. Die Zwischenergebnisse der noch nicht abgeschlossenen Untersuchungen seien der Staatsanwaltschaft Nürnberg übergeben worden. Aufgrund des schwebenden Verfahrens und mit Rücksicht auf das Steuergeheimnis wollten sich weder Siemens noch die Staatsanwaltschaft zunächst zu weiteren Details äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Die Mietpreise in Deutschland steigen - und es scheint kein Ende in Sicht. In Großstädten stiegen die Mieten im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich um fast 6 Prozent.
„Immobilien-Boom“: Mieten steigen immer weiter
Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an
Frankfurt/Bonn (dpa) - Der Immobilienboom in Deutschland hat die Wohnungsmieten im ersten Halbjahr weiter in die Höhe getrieben.
Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an
Lenovo schockt mit Quartalsverlust
Hongkong (dpa) - Die starke Konkurrenz auf dem PC-Markt und anhaltende Schwierigkeiten im Smartphone- und Server-Geschäft haben den chinesischen Hersteller Lenovo …
Lenovo schockt mit Quartalsverlust
Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage
Chicago/Dearborn (dpa) - Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage

Kommentare