Neuer Streik bei British Airways

London - Die Flugbegleiter von British Airways (BA) haben am Sonntag einen weiteren fünftägigen Streik begonnen, nachdem Gespräche über ein Verhandlungsangebot der Geschäftsführung gescheitert sind.

BA erklärte, trotz des Ausstandes könnten etwa 70 Prozent der Passagiere mit gebuchten Langstreckenflügen ihre Reise antreten, bei Kurzstreckenflügen seien es 55 Prozent. Am Drehkreuz Heathrow sollten mehr als die Hälfte aller Maschinen starten und landen. Das Kabinenpersonal hatte bereits am Montag für fünf Tage die Arbeit niedergelegt.

Wenn es keine Einigung mit der Geschäftsführung gibt, ist für den 5. Juni ein weiterer Streik geplant. Ein siebentägiger Ausstand im März hat BA rund 43 Millionen Pfund (50,6 Millionen Euro) gekostet. Die Gewerkschaft Unite vertritt etwa 90 Prozent der 12.000 Beschäftigten des Kabinenpersonals bei British Airways. In dem Konflikt geht es unter anderem um die Absicht der Geschäftsleitung, die Zahl der Flugbegleiter zu reduzieren, um Kosten zu sparen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Milwaukee (dpa) - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
EU-Zölle: Harley-Davidson verlagert Produktion aus den USA
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
Was tun mit dem Milliarden-Bußgeld von VW? Niedersachen hat jetzt bekannt gegeben, wohin das Geld fließen soll. 
Bußgeld von VW: Dafür sollen die Milliarden ausgegeben werden 
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.