+
Der neue Tarifvertrag in der Systemgastronomie gilt unter anderem für die Fastfood-Ketten McDonald's und Burger King. Foto: Peter Kneffel

Einstiegsgehalt bei 9 Euro

Tarifeinigung in der Burgerbranche

Burgerbraten ist anstrengend und nicht gut bezahlt. Nun gibt es eine Lohnerhöhung.

München (dpa) - Nach langem Tarifstreit bekommen die 100 000 Mitarbeiter der großen Imbiss- und Restaurantketten mehr Geld.

Der Bundesverband der Systemgastronomie und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten einigten sich in der Nacht zum Freitag auf einen neuen Tarifvertrag mit Lohnerhöhungen zwischen 7,3 und 8,7 Prozent in drei Stufen bis Ende 2019. Der Vertrag gilt unter anderem für die Belegschaft von McDonald's - der US-Konzern beschäftigt in Deutschland allein 58 000 Menschen - Burger King, Nordsee, Pizza Hut sowie die Autobahnraststätten von Tank und Rast.

Nach vier ergebnislosen Verhandlungsrunden hatten die Gewerkschaft und der Bundesverband der Systemgastronomie mit Hilfe eines Schlichters am Donnerstag einen neuen Einigungsversuch gestartet, der dann zum Erfolg führte. Das Einstiegsgehalt liegt ab 1. August 2017 bei 9,00 Euro pro Stunde. Das Einkommen der Auszubildenden steigt in den kommenden 29 Monaten in allen drei Ausbildungsjahren um 60 Euro. Gewerkschafts-Verhandlungsführer Guido Zeitler erklärte: "Mit diesem Tarifabschluss wird der Abstand der untersten Lohngruppe zum Mindestlohn deutlich ausgebaut." Die anstrengende und verantwortungsvolle Arbeit in der Systemgastronomie sei "mehr wert als Mindestlohn".

Gabriele Fanta, Präsidentin des Bundesverbands der Systemgastronomie (BdS) nannte den neuen Tarifvertrag ein "zukunftsfähiges Ergebnis". Branchenriese McDonald's ist auch zufrieden: Der neue Tarifvertrag biete aufgrund der langen Laufzeit wertvolle Planungssicherheit für die kommenden Jahre, erklärte ein Sprecher in München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare