Neuer Untreueskandal um Geldtransporter

- Essen - Ein halbes Jahr nach dem Untreueskandal bei Deutschlands größtem Geldtransportunternehmen Heros droht der Branche ein neues Debakel. Die Geschäftsführung der Essener Sicherheitsfirma Arnolds steht nach Polizeiangaben im Verdacht rund 16,5 Millionen Euro veruntreut zu haben.

Die Ermittler berichteten, die drei Verantwortlichen des Unternehmens seien festgenommen worden. Zwei geschäftsführende Gesellschafter des Unternehmens waren laut Polizei bereits freiwillig bei der Staatsanwaltschaft erschienen und hatten in ihrer Vernehmung eingeräumt, dass seit dem Jahr 2001 ein Fehlbetrag von rund 16,5 Millionen Euro entstanden sei.

Sie waren damit einer unmittelbar bevorstehenden Durchsuchung der Geschäftsräu-me zuvorgekommen. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits seit Anfang Juni wegen des Verdachts der Untreue gegen die Manager ermittelt. Nach ihren Aussagen wurde auch der dritte Geschäftsführer festgenommen.

Unklar war zunächst, wie es zu der Millionenlücke kommen konnte. Zu den Kunden von Arnolds gehörte unter anderem Deutschlands größte Elektronikmarktkette Media-Saturn. Ihr Sprecher Bernhard Taubenberger hält es für unwahrscheinlich, dass das eigene Unternehmen zum Opfer krimineller Machenschaften wurde. Arnolds habe nur bei einer sehr kleinen Anzahl von Märkten die Einnahmen abgeholt. Man habe das Geld nicht von Arnolds zählen lassen und gehe vorerst davon aus, nicht geschädigt worden zu sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare