+
Vorgestellt wurde die neue Zehn-Euro-Banknote schon am 7. Mai. Ab Dienstag, 23. September, wird das Geld nun auch in Umlauf gebracht.

Für mehr Sicherheit

Neuer Zehn-Euro-Schein kommt unters Volk

Frankfurt/Main - Die zweite Euro-Generation bekommt Zuwachs: Von Dienstag 23. September an wird der neue Zehn-Euro-Schein unters Volk gebracht - an Geldautomaten, Bankschaltern und Ladenkassen.

Wie beim überarbeiteten Fünfer, der seit Mai 2013 im Umlauf ist, versprechen sich Europas Notenbanken besseren Schutz vor Fälschungen. Denn die neuen Scheine unterscheiden sich vor allem durch neue Sicherheitsmerkmale von ihren Vorgängern. Diese bleiben gültig und werden nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

Spürbarste Veränderung der neuen Scheine: Ihre Oberfläche ist glatt, weil sie mit Speziallack überzogen ist - wie bereits beim Fünfer der neuen Generation. Das soll die „kleinen Scheine“, die rasch den Besitzer wechseln, haltbarer machen.

Auffälliger als beim alten Zehner sind das Wasserzeichen und das Hologrammband am Rand des Scheins: Beide zeigen das Motiv der griechischen Mythenfigur Europa - Namensgeberin des Kontinents. Die „Europa-Serie“ ist die zweite Euro-Generation seit Einführung des gemeinsamen europäischen Bargelds 2002. Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „Zehn“ auf der Vorderseite ändert seine Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau, wenn man die Banknote etwas neigt.

Seit 2005 haben Währungsexperten an den neuen Sicherheitsmerkmalen getüftelt. Schließlich wollen die Währungshüter Geldfälschern stets mindestens einen Schritt voraus sein. Im ersten Halbjahr 2014 wurden europaweit 331 000 Blüten aus dem Verkehr gezogen.

Für die Umstellung auf den neuen Zehner wurden Automatenbetreiber und Banken nach Angaben der Bundesbank seit neun Monaten geschult. Denn die Probleme vom Mai 2013 sollen sich nicht wiederholen: Seinerzeit landete die neue Fünf-Euro-Note zwar in den Portemonnaies der Verbraucher. Doch Fahrschein oder Parkticket konnten die Menschen an vielen Automaten in Europa damit nicht bezahlen, weil deren Software nicht rechtzeitig geändert worden war.

4,3 Milliarden Stück der neuen Zehner sollen in den nächsten Wochen in Umlauf gebracht werden. Voraussichtlich Anfang 2016 soll der überarbeitete 20-Euro-Schein folgen.

Was Sie noch nicht über den neuen Schein wussten

  • Im Wasserzeichen ist ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa zu sehen, außerdem der Wert und das Hauptmotiv der Banknote.

  • Das Hologramm, ein silberner Streifen auf der Vorderseite der Banknote, zeigt die Europa, ein Tor, das ?-Symbol und die Wertzahl.

  • Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „Zehn“ auf der Vorderseite ändert seine Farbe je nach Blickwinkel von Smaragdgrün zu Tiefblau.

  • An den Rändern auf der Vorderseite ist eine Riffelung aufgebracht.

  • Das Kürzel für die Europäische Zentralbank (EZB) ist in neun Sprachen aufgedruckt, bisher waren es fünf. Zudem steht es auf der Vorderseite nicht mehr oben, sondern am linken Rand des Scheins.

  • Die Oberfläche ist dank Speziallackierung relativ glatt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare