Neues Angebot der Bahn im Tarifstreit

Berlin - Die Bahn legt am heutigen Montag im Tarifstreit mit der Lokführergewerkschaft ein neues Angebot vor. Sie hofft damit nach den Streiks der Lokführer am vergangenen Freitag im Regionalverkehr, weitere Arbeitsniederlegungen in dieser Woche zu verhindern.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) erwartet von der Bahn "einen eigenständigen Tarifvertrag". Dann könne es eine schnelle Einigung in der monatelangen Auseinandersetzung geben. Bisher hat das Verkehrsunternehmen einen eigenen Tarifvertrag für die GDL aber strikt abgelehnt. GDL-Chef Manfred Schell hat bereits für Mittwoch weitere Streiks angedroht, wenn das Vorschlag der Bahn nicht auf die Wünsche der Gewerkschaft eingehe.

Medienberichte über eine Verständigung zwischen den Kontrahenten gebe, die am Wochenende kursierten, wiesen beide Seiten zurück. Bahn- Konzernsprecher Oliver Schumacher bestätigte am Sonntag, der GDL werde am Montag ein Angebot übermittelt, auf dessen Basis die Bahn "eine zügige Aufnahme von Tarifverhandlungen" erwarte. Die Tarifeinheit bei der Deutschen Bahn stehe aber nicht zur Disposition, bekräftigte er. Dagegen hatte Schell am Wochenende noch einmal seine Forderung nach einem eigenständigen Tarifvertrag untermauert. Liege der vor, könne es eine schnelle Einigung geben. Sonst werde der Arbeitskampf fortgesetzt.

Der Streik hatte am Freitag den Regionalverkehr in vielen Teilen Deutschlands erheblich gestört. Millionen Reisende waren zu langen Wartezeiten oder zum Umsteigen auf andere Verkehrsmittel gezwungen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare