Neues Angebot der Bahn im Tarifstreit

Berlin - Die Bahn legt am heutigen Montag im Tarifstreit mit der Lokführergewerkschaft ein neues Angebot vor. Sie hofft damit nach den Streiks der Lokführer am vergangenen Freitag im Regionalverkehr, weitere Arbeitsniederlegungen in dieser Woche zu verhindern.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) erwartet von der Bahn "einen eigenständigen Tarifvertrag". Dann könne es eine schnelle Einigung in der monatelangen Auseinandersetzung geben. Bisher hat das Verkehrsunternehmen einen eigenen Tarifvertrag für die GDL aber strikt abgelehnt. GDL-Chef Manfred Schell hat bereits für Mittwoch weitere Streiks angedroht, wenn das Vorschlag der Bahn nicht auf die Wünsche der Gewerkschaft eingehe.

Medienberichte über eine Verständigung zwischen den Kontrahenten gebe, die am Wochenende kursierten, wiesen beide Seiten zurück. Bahn- Konzernsprecher Oliver Schumacher bestätigte am Sonntag, der GDL werde am Montag ein Angebot übermittelt, auf dessen Basis die Bahn "eine zügige Aufnahme von Tarifverhandlungen" erwarte. Die Tarifeinheit bei der Deutschen Bahn stehe aber nicht zur Disposition, bekräftigte er. Dagegen hatte Schell am Wochenende noch einmal seine Forderung nach einem eigenständigen Tarifvertrag untermauert. Liege der vor, könne es eine schnelle Einigung geben. Sonst werde der Arbeitskampf fortgesetzt.

Der Streik hatte am Freitag den Regionalverkehr in vielen Teilen Deutschlands erheblich gestört. Millionen Reisende waren zu langen Wartezeiten oder zum Umsteigen auf andere Verkehrsmittel gezwungen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler bleibt vorerst im Gefängnis
Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Vorerst vergebens - denn das Amtsgericht München leitete die Beschwerde gleich einmal …
Audi-Chef Stadler bleibt vorerst im Gefängnis
Innogy fügt sich: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Wut und Enttäuschung herrschten beim Energieversorger Innogy, als die Pläne für die Zerschlagung des noch jungen Konzerns bekannt wurden. Eine Vereinbarung von Eon und …
Innogy fügt sich: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Wohlstand in Deutschland liegt nur auf Niveau der Neunziger
Seit den Neunzigerjahren wächst die Wirtschaft deutlich schneller als das Wohlfahrtsniveau in Deutschland. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Der …
Wohlstand in Deutschland liegt nur auf Niveau der Neunziger
Trump droht der EU nach deren Rekord-Strafe gegen Google
Der US-Präsident legt in seinen anti-europäischen Außerungen nach: Donald Trump hat die Rekordstrafe für Google kritisiert und Maßnahmen gegen die EU angedroht.
Trump droht der EU nach deren Rekord-Strafe gegen Google

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.