Neues Angebot vorgelegt: Keine Streiks bis zum Montag

Frankfurt - Nach dem schwersten Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn bringt ein neues Angebot wieder Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt. Die Bahn legte der Lokführergewerkschaft GDL nach eigenen Angaben ein "deutlich verbessertes Angebot" vor, das die Gewerkschaft bis Montag prüfen will. Bis dahin wird nicht gestreikt.

Sollte das Angebot zu neuen Verhandlungen führen, wird es laut GDL auch während dieser Zeit keinen Ausstand geben. Bahn-Vorstandschef Hartmut Mehdorn erklärte: "Wir sind ab sofort jederzeit und an jedem Ort zu Verhandlungen bereit." Am Montag wollen Hauptvorstand und Tarifkommission der GDL das neue Angebot prüfen. GDL-Chef Manfred Schell erklärte, man werde dann entscheiden, "ob wir auf der Basis dieses Angebots in Verhandlungen eintreten werden". Zum Inhalt des neuen Angebots will die GDL bis dahin keine Angaben machen, auch die Bahn äußerte sich dazu nicht. Das Angebot ging bei der GDL schriftlich ein. GDL-Sprecher Maik Brandenburger hatte zuvor über ein mögliches Angebot gesagt: "Wenn es auf den ersten Blick nicht annehmbar ist, hat man es schnell abgelehnt."

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare