Neues Dosenpfand beschlossen

- Berlin - Das neue Dosenpfand ist nach jahrelangem Streit unter Dach und Fach. Der Bundesrat stimmte mit Mehrheit zu. Geschaffen wird ein einheitliches Zwangspfand von 25 Cent für umweltschädliche Einwegverpackungen von Bier, Mineralwasser und Sprudel sowie Alkopops und Tee.

<P>Die Vereinfachungen werden zum Teil im Frühjahr 2005 und bei Alcopops und Eistee sowie den Insellösungen der Discounter erst im Jahr 2006 wirksam. In einer nur kurzen Aussprache äußerten Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und der bayerische Staatsminister Erwin Huber (CSU) die Erwartung, nunmehr die Streitigkeiten zu beenden. "Auch im Lichte der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ergeben sich keine europarechtlichen Bedenken", sagte Huber.</P><P>Das Luxemburger Gericht habe das Dosenpfand für Einwegverpackungen dem Grundsatz nach anerkannt, jedoch die nur halbjährige Übergangsfrist für Erfrischungsgetränke ohne Kohlensäure wie Alkopops und Tee sowie für die so genannten Insellösungen als zu knapp kritisiert. Deshalb solle diese Frist auf 12 Monate erweitert werden. Der entsprechende bayerische Antrag erhielt eine Mehrheit, andere Länderanträge dagegen nicht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare