Neues Dosenpfand beschlossen

- Berlin - Das neue Dosenpfand ist nach jahrelangem Streit unter Dach und Fach. Der Bundesrat stimmte mit Mehrheit zu. Geschaffen wird ein einheitliches Zwangspfand von 25 Cent für umweltschädliche Einwegverpackungen von Bier, Mineralwasser und Sprudel sowie Alkopops und Tee.

<P>Die Vereinfachungen werden zum Teil im Frühjahr 2005 und bei Alcopops und Eistee sowie den Insellösungen der Discounter erst im Jahr 2006 wirksam. In einer nur kurzen Aussprache äußerten Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und der bayerische Staatsminister Erwin Huber (CSU) die Erwartung, nunmehr die Streitigkeiten zu beenden. "Auch im Lichte der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ergeben sich keine europarechtlichen Bedenken", sagte Huber.</P><P>Das Luxemburger Gericht habe das Dosenpfand für Einwegverpackungen dem Grundsatz nach anerkannt, jedoch die nur halbjährige Übergangsfrist für Erfrischungsgetränke ohne Kohlensäure wie Alkopops und Tee sowie für die so genannten Insellösungen als zu knapp kritisiert. Deshalb solle diese Frist auf 12 Monate erweitert werden. Der entsprechende bayerische Antrag erhielt eine Mehrheit, andere Länderanträge dagegen nicht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit

Kommentare