+
Bei einer Veranstaltung im Yerba Buena Center in San Francisco präsentierte Apple das iPhone 5.

2 Millionen Vorbestellungen in 24 Stunden

Neues iPhone treibt Apple-Aktie auf Höchststand

New York - Gigantische zwei Millionen Vorbestellungen innerhalb von 24 Stunden: Die Reaktion der Verbraucher auf das neue iPhone hat den Kurs der Apple-Aktien auf einen neuen Höchststand getrieben.

An der New Yorker Börse legte die Apple-Aktie am Montag um 8,50 Dollar auf 699,78 Dollar zu, womit das ohnehin wertvollste Unternehmen der Welt noch wertvoller wurde. Zuvor hatte Apple mitgeteilt, dass innerhalb von 24 Stunden mehr als zwei Millionen Vorbestellungen für das iPhone 5 eingegangen seien. Das seien doppelt so viele wie beim Vorgänger iPhone 4S gewesen, für das am ersten Tag eine Million Vorbestellungen eingingen.

Das ist das iPhone 5 - Bilder von der Apple-Show

Das ist das iPhone 5 - Bilder von der Apple-Show

Die Nachfrage nach dem iPhone 5 sei größer als erwartet, erklärte Apple. Deshalb werde der Großteil der Vorbestellungen zwar am 21. September an die Kunden ausgeliefert, einige müssten aber wohl bis Oktober warten, erklärte Apple.

Das iPhone 5 kostet in der günstigsten Version 679 Euro.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare