Neues Job-Barometer der Arbeitsagentur

Arbeitslosigkeit wird 2014 steigen

Nürnberg - Der Schwung ist raus aus dem Arbeitsmarkt. Was Experten schon länger beobachten, bestätigt jetzt ein neues Prognose-Instrument der Bundesagentur. Das sind die Aussichten für 2014:

Arbeitsmarktforscher rechnen bis zum Jahresanfang 2014 nur mit wenig Bewegung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Nach Abzug von Saisoneinflüssen werde die Arbeitslosigkeit in den kommenden drei Monaten sogar leicht steigen, prognostizierte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag in Nürnberg. Die Arbeitsmarktforscher berufen sich dabei auf das vom IAB und der Bundesagentur für Arbeit (BA) entwickelte Prognoseinstrument „IAB-Arbeitsmarktbarometer“. Im Oktober steht der mit dem neuen Instrument errechnete Indikator bei 99,6 Punkten. Werte unter 100 signalisieren steigende Arbeitslosigkeit.

„Ein günstiger Trend zeichnet sich derzeit nicht ab“, stellte IAB-Leiter Joachim Möller zur weiteren Arbeitsmarktentwicklung fest. Derzeit tendiere der Arbeitsmarkt zu leicht steigender Arbeitslosigkeit. „Die günstigen Konjunkturerwartungen für das Jahr 2014 schlagen sich derzeit auf dem Arbeitsmarkt noch nicht nieder“, unterstrich Möller.

Der seit Monaten anhaltende Trend zu stagnierender oder sogar leicht steigender Arbeitslosigkeit mache deutlich, dass die Effekte der Hartz-Reformen von Mitte vergangenen Jahrzehnts inzwischen ausliefen. „Auch zieht inzwischen die EU-Schuldenkrise die deutsche Konjunktur in Mitleidenschaft“, gab der IAB-Chef zu bedenken. Das seit 2008 ermittelte, aber erst jetzt erstmals veröffentlichte Arbeitsmarktbarometer war nach dem Job-Boom von 2009 bis 2011 erstmals im März 2012 unter die 100-Punkte-Marke gerutscht.

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Mit diesem "Warenkorb" wird die Inflationsrate berechnet

Das Arbeitsmarktbarometer fußt auf einer monatlichen Befragung der 156 deutschen Arbeitsagentur-Chefs. Sie werden dabei nach ihrer Einschätzung zur Entwicklung der saisonbereinigten Arbeitslosenzahl befragt, erläutert IAB-Forscher Enzo Weber. Vergleiche mit der tatsächlichen Arbeitsmarktentwicklung habe das IAB von der Zuverlässigkeit des Instruments überzeugt. „Das Barometer bietet deutlich präzisere Prognosen als alle anderen schon vorhandenen Prognoseinstrumente für den Arbeitsmarkt“, ergänzte IAB-Vizedirektor Ulrich Walwei. Das Arbeitsmarktbarometer soll allmonatlich veröffentlicht werden - jeweils zwei Tage vor Bekanntgabe der monatlichen Arbeitslosenzahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare