Neues Saban-Angebot für ProSiebenSat.1

- Frankfurt/München - Der US-Milliardär Haim Saban startet in Kürze seinen neuen Anlauf zur Übernahme von Deutschlands größtem TV- Konzern ProSiebenSat.1. Voraussichtlich in der kommenden Woche werde Saban der KirchMedia ein neues Angebot vorlegen, erfuhr die dpa aus Verhandlungskreisen. Sabans Chancen seien gestiegen.

"So wie der Deal skizziert wurde, stößt er wohl auf Zustimmung." Positiv wird in Gläubigerkreisen vor allem gesehen, dass Saban diesmal von Finanzinvestoren unterstützt wird. Ein erster Übernahmeversuch Sabans war vor einigen Wochen in letzter Minute geplatzt. <P>Dem Vernehmen nach führte die Saban-Seite zuletzt am Dienstag Verhandlungen mit Gläubigerbanken. Ein Angebot Sabans könnte Mitte kommender Woche kommen. Allerspätestens wird für Mitte August mit der Offerte gerechnet. Nach Angaben aus Branchenkreisen wird Saban unter anderem von US-Beteiligungsgesellschaften wie Bain Capital und Hellman & Friedman unterstützt.</P><P>Anfang Juni war die Übernahme von ProSiebenSat.1 und des Filmrechtehandels der zusammengebrochenen KirchGruppe an Finanzierungsproblemen gescheitert. Ursprünglich wollten KirchMedia- Geschäftsführung und Insolvenzverwaltung daraufhin erst einmal alleine weiter machen und erst in ein oder zwei Jahren eine neue Versteigerung starten. Zudem war bei einigen Gläubigerbanken die Lust nicht sonderlich groß, es nach dem gescheiterten Geschäft noch einmal mit Saban zu versuchen. Falls Saban aber nun das Geld gleich auf den Tisch lege, sei ein Verkauf an den US-Milliardär durchaus vorstellbar, heißt es inzwischen in Verhandlungskreisen.</P><P>Knackpunkt könnte noch der Kaufpreis sein. Laut übereinstimmenden Medienberichten will Saban den Preis mit Verweis auf die schwache Entwicklung von ProSiebenSat.1 drücken. Die Finanz-Investoren sähen den fairen Preis zwischen 4,50 und 5 Euro pro Aktie, berichtete die "Süddeutsche Zeitung". Es werde vermutet, dass Saban nicht mehr als 6,50 Euro zahlen wolle. Dies wäre ein Euro weniger als bei seinem vergangenen Übernahmeangebot.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat

Kommentare