Neues Single-Ticket bayernweit für 15 Euro

- Mit einem neuen Single-Bayernticket will die Bahn zusätzliche Kunden in die Züge locken. Die 15 Euro teure Fahrkarte gilt ab 14. Dezember einen Tag lang in allen Regionalzügen und im Münchner Verbundverkehr. Die Alleinreisenden können damit werktags ab 9 Uhr oder am Wochenende ab 0 Uhr ohne Einschränkung fahren, und zwar auch in den Bussen des RVO.

<P>Der Preis für das bisherige Bayern-Ticket, von dem bereits sechs Millionen Stück verkauft wurden, steigt von 21 auf 22 Euro.<BR>Außerdem will die Bahn stärker in die Infrastruktur an den Bahnsteigen investieren. </P><P>Im Münchner S-Bahn-Verkehr soll im Lauf des Jahres ein neues Informationssystem aufgebaut werden. An 68 Stationen sollen Monitore über die Abfahrtszeiten (Dauer bis zur Abfahrt in Minuten), Fahrtrichtung, Wagenlänge und Gleis informieren. Bis dahin wird auch die Information über Lautsprecher verbessert. </P><P>Eine Einheit in der Betriebszentrale an der Donnersbergerbrücke in München wird demnach künftig die Durchsagen koordinieren. Bisher waren 30 Mitarbeiter zum Teil parallel damit betraut. Der Umbau werde in den nächsten Wochen beginnen, sagte ein Bahnsprecher. </P><P>An elf Stationen mit Anschlussverkehr zu den Regionalzügen werden außerdem Kameras installiert: Die Betriebszentrale soll damit Zughalte erkennen und Durchsagen pünktlicher steuern können.<BR><BR>Entlang der S-Bahn-Stammstrecke werden 2005 die uralten Fallblattanzeiger gegen digitale Geräte - wie am Ostbahnhof zu sehen - ausgetauscht. Alle Informations-Maßnahmen kosten 18,7 Millionen Euro. Der Freistaat zahlt; übrigens unter anderem aus Mitteln, die er der Bahn als "Strafe" für Verspätungen gekürzt hatte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare