Neues Single-Ticket bayernweit für 15 Euro

- Mit einem neuen Single-Bayernticket will die Bahn zusätzliche Kunden in die Züge locken. Die 15 Euro teure Fahrkarte gilt ab 14. Dezember einen Tag lang in allen Regionalzügen und im Münchner Verbundverkehr. Die Alleinreisenden können damit werktags ab 9 Uhr oder am Wochenende ab 0 Uhr ohne Einschränkung fahren, und zwar auch in den Bussen des RVO.

<P>Der Preis für das bisherige Bayern-Ticket, von dem bereits sechs Millionen Stück verkauft wurden, steigt von 21 auf 22 Euro.<BR>Außerdem will die Bahn stärker in die Infrastruktur an den Bahnsteigen investieren. </P><P>Im Münchner S-Bahn-Verkehr soll im Lauf des Jahres ein neues Informationssystem aufgebaut werden. An 68 Stationen sollen Monitore über die Abfahrtszeiten (Dauer bis zur Abfahrt in Minuten), Fahrtrichtung, Wagenlänge und Gleis informieren. Bis dahin wird auch die Information über Lautsprecher verbessert. </P><P>Eine Einheit in der Betriebszentrale an der Donnersbergerbrücke in München wird demnach künftig die Durchsagen koordinieren. Bisher waren 30 Mitarbeiter zum Teil parallel damit betraut. Der Umbau werde in den nächsten Wochen beginnen, sagte ein Bahnsprecher. </P><P>An elf Stationen mit Anschlussverkehr zu den Regionalzügen werden außerdem Kameras installiert: Die Betriebszentrale soll damit Zughalte erkennen und Durchsagen pünktlicher steuern können.<BR><BR>Entlang der S-Bahn-Stammstrecke werden 2005 die uralten Fallblattanzeiger gegen digitale Geräte - wie am Ostbahnhof zu sehen - ausgetauscht. Alle Informations-Maßnahmen kosten 18,7 Millionen Euro. Der Freistaat zahlt; übrigens unter anderem aus Mitteln, die er der Bahn als "Strafe" für Verspätungen gekürzt hatte.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht ihres Vorstandschefs Rüdiger Grube die Trendwende geschafft. Das Betriebsergebnis war 2016 wieder positiv. Das Projekt "Zukunft Bahn" …
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China

Kommentare