1. Startseite
  2. Wirtschaft

Strompreis-Erhöhung: Bis zu 2300 Euro mehr pro Jahr – Bei diesen Versorgern wird‘s richtig teuer

Erstellt:

Von: Patricia Huber

Kommentare

Die Preise für Strom sind an der Börse rasant gestiegen. Darauf reagieren nun auch die Versorger – und erhöhen die Preise für Verbraucher enorm.

München – Die Energiekosten steigen immer weiter. Neben den hohen Preisen für Gas wird auch der Strom immer teurer. Besonders im dunklen Winter werden wohl die Stromzähler bei den deutschen Verbrauchern wieder einiges zu tun haben. Doch in diesem Jahr lohnt sich das Sparen besonders – denn etliche Stromversorger erhöhen ihre Preise.

Strompreis: Welche Versorger haben erhöht?

Besonders wer einen neuen Tarif abschließen muss, muss tief in die Tasche greifen. Um bis zu 150 Prozent mehr als noch im Juli müssen Kunden hier teilweise für ihren Strom bezahlen. Aber auch Bestandskunden werden zur Kasse gebeten. Laut Daten des Vergleichsportals Check24 haben Versorger seit März 2022 bei 733 Bestandskunden-Tarifen an der Preisschraube gedreht. Unsere Tabelle zeigt, welche Stromversorger die Preise für Bestandskunden um mindestens 50 Prozent erhöht haben.

124,2 Preissteigerung: Diese Stromversorger haben am stärksten erhöht – und diese am wenigsten

Am stärksten zugelangt hat die GETEC net GmbH. Hier kostet der Stromversorgungstarif ab dem ersten November satte 124,2 Prozent mehr. Auf einen Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden gerechnet ergibt das im Vergleich zum alten Preis Mehrkosten in Höhe von 2.356 Euro. Aber auch die Stadtwerke Cottbus und Uelzen haben ordentlich erhöht. Hier ist der Strom seit Oktober um 120,3 Prozent (Cottbus) und 108,3 Prozent (Uelzen) teurer geworden. Das ergibt Mehrkosten in Höhe von rund 2000 Euro.

Im Gegensatz dazu sind die Kunden der Stadtwerke Aalen, Gifhorn und Schleswig bisher glimpflich davongekommen. Hier beträgt die Erhöhung nur zwischen 0,26 und 0,03 Prozent. Auf das Jahr gerechnet ergibt das Mehrkosten von fünf bis zu lediglich einem Euro. Es gibt also auch Versorger, die nur mit marginalen Erhöhungen auf die Entwicklung an der Strombörse reagieren. (ph)

Drastischer Anstieg: Stimmen Sie mit ab.

Auch interessant

Kommentare