Riesen-Investition

Nicaragua: vier Milliarden für erneuerbare Energie

Managua - Nicaragua will rund vier Milliarden US-Dollar (3,1 Mrd Euro) in den Ausbau erneuerbarer Energiequellen investieren und sich weitgehend unabhängig von fossilen Brennstoffen machen.

Das größte Projekt sei das Wasserkraftwerk Tumarín mit einer Investitionssumme in Höhe von 1,1 Milliarden Dollar, sagte Energieminister Emilio Rappaccioli am Freitag. Das Kraftwerk soll 2019 ans Netz gehen und 253 Megawatt produzieren, rund 20 Prozent des Strombedarfs des mittelamerikanischen Landes.

Zudem sind Windkraft-, Solarenergie- und Geothermieanlagen geplant. Im Jahr 2020 will Nicaragua 90 Prozent seines Energiebedarfs über erneuerbare Quellen decken. 2028 sollen es 97 Prozent sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte Wohnungen erreichen …
10-jähriges Jubiläum: So sieht das AirBnB der Zukunft aus
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen
Für viele Menschen ist schon die Pleite ihres Arbeitgeber ein Schock. Häufig bleibt es aber nicht beim Jobverlust, haben Forscher herausgefunden. Betroffene spüren die …
Mitarbeitern drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen

Kommentare