+
Facebook büßt bei jungen Nutzern an Popularität ein.

Nur noch die Hälfte der Jugendlichen hat einen Account

Nicht mehr hip genug? Facebook ist bei der Jugend out

Facebook hat wachsende Probleme, junge Nutzer für sein Online-Netzwerk zu gewinnen. Andere Social-Media-Formate fordern den Krösus heraus.

Facebook hat wachsende Probleme, junge Nutzer für sein Online-Netzwerk zu gewinnen. Die Zahl der Facebook-Nutzer im Alter zwischen 13 und 17 Jahren ging in den USA in den vergangenen Jahren deutlich zurück, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center ergab. Demnach sind nur noch 51 Prozent der 13- bis 17-Jährigen mit diesem Netzwerk verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren: Facebook-Datenskandal: Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus

Facebook fiel demnach in dieser Altersgruppe hinter andere Dienste zurück, die auf das Teilen von Fotos und Videos spezialisiert sind. 85 Prozent nutzen der Studie zufolge YouTube, 72 Prozent Instagram und 69 Prozent Snapchat. In einer früheren Pew-Umfrage von 2014/15 hatte die Facebook-Plattform das Feld noch klar angeführt: Damals wurde das Netzwerk noch von 71 Prozent der Teenager genutzt.

Social Media ist schnelllebig - und Snapchat bei den Jungen beliebter als Instagram

Die Nutzung der Online-Netzwerke durch die Teenager sei heute "ziemlich anders" als noch vor drei Jahren, sagte die Chefautorin der Studie, Monica Anderson. Damals habe sich die Nutzung von Online-Netzwerken durch diese Altersgruppe noch hauptsächlich um Facebook gedreht. Neu ist der Befragung zufolge, dass die Teenager stärker als früher verschiedene Plattformen parallel nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren: Gewagtes Statement von Zuckerberg: Darum sind die Deutschen so empfindlich beim Datenschutz

Eine gute Nachricht für Facebook ist immerhin die hohe Popularität von Instagram unter den Teenagern - der Bilderdienst gehört zum Facebook-Konzern. Allerdings ergab eine im März veröffentlichte Studie der Marktforschungsgruppe eMarketer, dass sich die sehr jungen Nutzer schneller bei Snapchat als bei Instagram anmelden.

Facebook werde in diesem Jahr in den USA zwei Millionen Nutzer im Alter unter 24 Jahren verlieren, prognostizierte eMarketer. Der Schwund werde indessen durch eine steigende Zahl älterer Nutzer ausgeglichen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit Behörden
Untersuchungen zu Korruptionsverdacht belasten Airbus seit langem. Nun ist der Weg für eine Einigung geebnet. Es sind aber noch Hürden zu überwinden.
Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit Behörden
SAP will zum Komplett-Dienstleister werden
Der Softwareriese SAP hat sich neu aufgestellt - und will sich vom reinen Softwarelieferanten zu einem Rund-um-die-Uhr-Dienstleister für seine Unternehmenskunden …
SAP will zum Komplett-Dienstleister werden
Bahn will neue Intercity-Züge wegen Mängeln nicht abnehmen
Die Bahn stockt ihre Flotte mit neuen Intercitys auf. Nun werden jedoch Technikprobleme bekannt, die die Züge ausbremsen. Die Bahn reagiert darauf mit einem Abnahmestopp.
Bahn will neue Intercity-Züge wegen Mängeln nicht abnehmen
Kleine Cent-Münzen: EU-Kommission plant einschneidende Änderung beim Bargeld
1,99 Euro - ein klassischer Preis in den deutschen Läden. Bald könnte der Bon im Supermarkt aber anders aussehen: Die EU-Kommission erwägt eine wichtige Änderung in …
Kleine Cent-Münzen: EU-Kommission plant einschneidende Änderung beim Bargeld

Kommentare