Nicht nochmal Lipobay: Bayer wehrt sich

- Leverkusen - Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer AG hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach er in den 80ern ein Blutgerinnungsmittel mit erhöhtem Aids-Risiko nach Lateinamerika und Asien verkauft hat, obwohl ein sichereres Produkt erhältlich gewesen sei. Die "New York Times" hatte berichtet, die Bayer-Tochter Cutter Biological habe das mit dem Aids-Virus belastete Medikament für Bluter noch ein Jahr lang verkauft.

<P>Konzernsprecher Michael Diehl sprach von "alten Vorgängen" und wies das unterstellte Fehlverhalten beim Vertrieb von verunreinigten Blutplasma-Produkten Mitte der 80er Jahre zurück. Die Entscheidungen der damaligen US-Tochter Cutter wie auch der anderen Anbieter solcher Produkte hätten auf den vor knapp 20 Jahren verfügbaren besten Erkenntnissen basiert.</P><P>Insgesamt gebe es noch sieben Klagen von Betroffenen gegen Bayer in Zusammenhang mit dem Blutgerinnungsmittel. Das Unternehmen hoffe aber, mit ihnen noch einen Vergleich schließen zu können. Die in der "New York Times" zitierten Dokumente hätten schon 1984 vorgelegen.</P><P>Nachdem damals festgestellt worden sei, dass das HI-Virus durch diese Medikamente übertragen werden konnte, sei ein neues Verfahren entwickelt worden, bei dem das Virus durch Erhitzung abgetötet wurde, so der Bayer-Sprecher. Nachdem die US-Behörden dem Vertrieb zugestimmt habe, sei das neue Verfahren von Cutter angewandt worden. Bis dahin habe die Produktion der unbehandelten Medikamente aber trotz aller Risiken nicht eingestellt werden können, denn die Präparate seien für die Patienten lebenswichtig gewesen. Seit Juni 1985 seien nur noch wärmebehandelte Präparate vertrieben worden.</P><P>Gegenstand des Disputs ist ein aus menschlichem Blutplasma gewonnenes Medikament. Durch Erhitzen sei das Aids-Virus in der neuen Medikamentenvariante unschädlich gemacht worden. Mittlerweile werden laut Bayer entsprechende Medikamente mit gentechnischen Verfahren erzeugt. Der Bayer-Kurs reagierte gelassen auf die Vorwürfe.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt weitgehend kalt gelassen.
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen …
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern

Kommentare