Nici macht 17 Millionen Euro Umsatz mit "Goleo"

- Altenkunstadt - Der insolvente Plüschtierhersteller Nici aus dem oberfränkischen Altenkunstadt hat mit dem WM-Maskottchen "Goleo" bislang einen Umsatz von rund 17 Millionen Euro erzielt. Dies erfuhr die dpa aus unternehmensnahen Kreisen.

Auch nach dem WM-Finale würden die Plüschlöwen noch verkauft. Die absolute Stückzahl könne er noch nicht nennen, sagte ein Unternehmenssprecher. Allein während der Fußball-WM seien mindestens eine Million "Goleos" verkauft worden.

"Der Erfolg des "Goleo" schafft Liquidität, und dies hilft in der aktuellen Situation ungemein", sagte der Sprecher. Die Nici AG hat nach Schätzungen im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von deutlich unter 100 Millionen Euro erwirtschaftet. Zunächst hatte der Plüschtierhersteller Erlöse von 155 Millionen Euro angegeben.

Mitte Mai hatte Nici Insolvenzantrag gestellt. Wenige Tage später wurde Firmengründer Ottmar Pfaff verhaftet. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen besonders schweren Betrugs. Pfaff wird vorgeworfen, mit Luftbuchungen Umsätze vorgetäuscht und die offenen Forderungen verkauft zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intel-Chef stolpert über Affäre mit Kollegin
Der Chef des US-Speicherchipkonzerns Intel, Brian Krzanich, ist wegen einer früheren Beziehung zu einer Untergebenen zurückgetreten.
Intel-Chef stolpert über Affäre mit Kollegin
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
München (dpa) - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die …
Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.