Niederlage für Siemens

- Moskau/München - Das russische Kartellamt hat den Verkauf des auch vom Siemens-Konzern umworbenen Turbinenbauers Silowyje Maschiny (Power Machines) an den Konkurrenten Basic Element bewilligt. Der Mischkonzern dürfe bis zu 80 Prozent des größten russischen Turbinenherstellers übernehmen, entschied die Behörde am Dienstag nach monatelangem Zögern in Moskau. Der Antrag von Siemens war Mitte April mit der Begründung abgelehnt worden, Silowyje Maschiny sei zu stark im Rüstungsbereich aktiv und dürfe deshalb nicht an ausländische Investoren verkauft werden.

Der Münchner Elektronikkonzern gab auch nach der Entscheidung des Kartellamts die Hoffnung auf einen Erfolg nicht auf. Man wolle auf dem russischen Kraftwerksmarkt engagiert bleiben. "Wenn sich eine Möglichkeit ergibt, Power Machines zu übernehmen, sind wir weiter interessiert", sagte ein Unternehmenssprecher in München. Siemens hält bislang vier Prozent am Turbinenhersteller.Präsident Wladimir Putin hatte Siemens noch auf der Hannover-Messe im April eine Übernahme des Mehrheitsanteils an Silowyje Maschiny in Aussicht gestellt. Siemens wollte nach 2004 unterzeichneten Verträgen langfristig 73 Prozent an Silowyje Maschiny für geschätzt 215 Millionen US-Dollar (177 Mio Euro) von der russischen Industrieholding Interros übernehmen. Zusätzlich wollte der deutsche Konzern weitere 200 Millionen Dollar investieren.Bei einem Treffen Putins mit deutschen Wirtschaftsvertretern am Sonntag hatte der russische Wirtschaftsminister German Gref dem Siemens-Konzern noch Hoffnung bei den Verhandlungen über Silowyje Maschiny gemacht. "Von russischer Seite gibt es keine Hindernisse. Es kann aber vorerst nicht um die Übernahme der Kontrollmehrheit gehen", sagte Gref.Silowyje Maschiny verzeichnete im Vorjahr einen Umsatz von knapp 500 Millionen Euro (2003: 270 Mio Euro). Der Gewinn belief sich im Vorjahr auf knapp 12 Millionen Euro (2003: 2,5 Mio Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare