+
Der Vorstandsvorsitzende der HypoVereinsbank, Theodor Weimer. Foto: Tobias Hase

Niedrigzinsen belasten Hypovereinsbank

Die Zinsflaute trifft auch die Hypovereinsbank. Im derzeit schwierigen Umfeld erweist sich der Filial-Umbau aus Sicht von HVB-Chef Weimer als richtige Entscheidung. Viele Stellen fallen weg.

Angesichts der historischen Niedrigzinsen wäre das eine "enorme Leistung", sagte HVB-Chef Theodor Weimer am Donnerstag in München. Mit dem 2014 begonnenen Umbau des Filialnetzes sei die HVB für die Zukunft gut gerüstet. Die Tochter der italienischen Unicredit-Bank schließt rund 240 ihrer bisher 580 Filialen und modernisiert die übrigen.

Dabei werden auch rund 1300 Arbeitsplätze abgebaut, für rund 1100 Mitarbeiter seien bereits Aufhebungsverträge unterschrieben. "Wir waren nicht kleinlich bei den Abfindungszahlungen.

Das hat richtig Geld gekostet", sagte Weimer. Angesichts der Ausdünnung des Filialnetzes werde sich nicht jeder Kunde halten lassen, räumte er ein. "Es kommt uns darauf an, dass wir die Kunden, die uns am Herzen liegen, die Stange halten." Das seien nicht unbedingt die reichen Kunden, sondern solche, die regelmäßige Bankgeschäfte tätigen. 

2014 hinterließ das Zinstief deutliche Spuren. Unter dem Strich verdiente die HVB 958 Millionen Euro, nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahr. Wachstumschancen verspricht sich Weimer beispielsweise im Vermögensmanagement und im Firmenkunden-Geschäft. Erst kürzlich hatte die Bank bekanntgegeben, dass sie die Überziehungszinsen abschaffen will.

Diese wurden bisher fällig, wenn die Kunden ihren Dispositionsrahmen ausgeschöpft hatten und beliefen sich auf fünf Prozentpunkte. Über den Sollzins hinaus solle den Kunden nicht noch ein Überziehungszins aufgebürdet werden, sagte Weimer.

Die Abwicklung der Bad Bank der einstigen Skandalbank Hypo Alpe Adria trifft derweil auch die HVB: Man halte Papiere im niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Umfang, habe aber bereits im vergangenen Jahr entsprechende Risikovorsorge getroffen und gehe nicht davon aus, dass die Bank durch das Thema noch einmal extra belastet würde, sagte HVB-Finanzvorstand Peter Hofbauer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare