"Können Mathematik nicht außer Kraft setzen"

Niedrigzinsen: Versicherer verlieren Milliarden

Berlin - Die deutschen Versicherer haben wegen der anhaltend niedrigen Zinsen in den vergangen fünf Jahren 8,5 Milliarden Euro weniger Zinsen eingenommen als in normalen Jahren.

Das sagte der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, Alexander Erdland, dem „Tagesspiegel“ (Montag). „Unsere Renditen können sich noch immer sehen lassen“, so Erdland weiter. Er stimmte die Kunden aber auf weiter sinkende Überschussbeteiligungen ein. „Wir können die Mathematik nicht außer Kraft setzen, in der Tendenz wird es eher nach unten gehen.“

Damit die Versicherer entlastet werden, solle die Politik dafür sorgen, dass Kunden, deren Verträge auslaufen, künftig einen geringeren Anteil an den Bewertungsreserven der Versicherer bekommen als derzeit. Der Branchenverband war am Sonntag nicht zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare