"Können Mathematik nicht außer Kraft setzen"

Niedrigzinsen: Versicherer verlieren Milliarden

Berlin - Die deutschen Versicherer haben wegen der anhaltend niedrigen Zinsen in den vergangen fünf Jahren 8,5 Milliarden Euro weniger Zinsen eingenommen als in normalen Jahren.

Das sagte der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, Alexander Erdland, dem „Tagesspiegel“ (Montag). „Unsere Renditen können sich noch immer sehen lassen“, so Erdland weiter. Er stimmte die Kunden aber auf weiter sinkende Überschussbeteiligungen ein. „Wir können die Mathematik nicht außer Kraft setzen, in der Tendenz wird es eher nach unten gehen.“

Damit die Versicherer entlastet werden, solle die Politik dafür sorgen, dass Kunden, deren Verträge auslaufen, künftig einen geringeren Anteil an den Bewertungsreserven der Versicherer bekommen als derzeit. Der Branchenverband war am Sonntag nicht zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare