Probleme für kleine Geschäfte?

Studie: Die Deutschen kaufen anders ein - das hat sich geändert

Das Einkaufsverhalten der Bundesbürger hat sich in den vergangenen Jahren spürbar verändert. Sie machen sich seltener auf den Weg zum Supermarkt oder zum Discounter. Dafür sind die Tüten voller.

Düsseldorf - Die Deutschen gehen immer seltener zum Einkaufen in den Supermarkt, zum Discounter oder in Drogeriemärkte. Dennoch geben sie mehr Geld für Lebensmittel, Zahnpasta und Co. aus. Das geht aus der aktuellen Konsumenten-Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor.

"Wir beobachten, dass die Deutschen im Vergleich zu den letzten Jahren immer seltener einkaufen, dafür aber strukturierter", beschrieb der Nielsen-Handelsexperte Fred Hogen die Entwicklung. Es werde effizienter geshoppt. Dazu trage der klassische Einkaufszettel wesentlich bei, der nach wie vor von mehr als der Hälfte der Verbraucher verwendet werde. Doch zusätzlich nutzten immer mehr Konsumenten die Möglichkeit, sich vor dem Einkauf online über Produkte und Sonderangebote zu informieren.

Deutsche gehen seltener einkaufen

Die Zahl der Einkaufstrips ist nach den Untersuchungen der Marktforscher allein in den vergangenen vier Jahren um rund zehn Prozent zurückgegangen. Gingen die deutschen Verbraucher 2013 noch 232 Mal im Jahr los, um Produkte des täglichen Bedarfs wie Brot, Kaffee oder Haarshampoo einzukaufen, so registrierten die Marktforscher 2017 nur noch 209 Einkaufstrips.

Auch interessant: Änderung beim Geldabheben: Das wird viele Kunden überraschen

Weniger Geld ausgegeben wurde deshalb aber nicht. Im Gegenteil: Zwischen 2013 und 2017 erhöhten sich die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten von 166,6 Milliarden Euro auf 187,5 Milliarden Euro. Dabei machte sich auch bemerkbar, dass die Kunden angesichts der guten Wirtschaftslage auch gerne einmal zu teureren Produkten griffen als in der Vergangenheit.

Zahl der Geschäfte sinkt - das ist der Grund

Trotz der ungebrochenen Kauflust sank in den vergangenen Jahren die Zahl der Geschäfte spürbar. Zählten die Marktforscher 2014 noch mehr als 37 000 Lebensmittelhändler und Drogeriemärkte, so verringerte sich die Zahl in den vergangenen vier Jahren um mehr als 2000 auf unter 35 000 Läden. Vor allem kleinere Geschäfte mit weniger als 1000 Quadratmetern machten dicht.

"Verbraucher erledigen ihren Einkauf gerne in Geschäften mit großem Sortiment", erklärte der Nielsen-Experte die Entwicklung. "Im deutschen Handel setzt sich der Trend "weniger Geschäfte, vollere Tüten" durch." Trotzdem bleibe die Geschäftsdichte in Deutschland die höchste in Europa.

Neben der Größe des Angebots zählt für die deutschen Verbraucher aber auch der Zeitfaktor bei ihrem Einkauf von Waren des täglichen Gebrauchs. So geben 59 Prozent an, dass sie dort einkaufen gehen, wo es schnell geht.

Lesen Sie bei Merkur.de* auch: Filialsterben - darum verlieren 30 Millionen Deutsche ihre Bank

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufland senkt Preise einiger Lebensmittel - doch es gibt einen Haken
Kaufland hat in einigen Filialen eine große Neuerung bei einzelnen Produkten eingeführt. Der Supermarkt ermutigt die Kunden, trotzdem zuzuschlagen.
Kaufland senkt Preise einiger Lebensmittel - doch es gibt einen Haken
Revolution bei Rewe - was sich an der Gemüsetheke ändert
An der Rewe-Gemüsetheke erwartet die Kunden eine Neuerung. Das hat es bisher noch nicht gegeben. 
Revolution bei Rewe - was sich an der Gemüsetheke ändert
Zehntausende demonstrieren in Berlin für eine Agrarwende
Zur Branchenmesse Grüne Woche machen Landwirte und Bürger aus ganz Deutschland in der Hauptstadt Druck für eine andere Agrarpolitik. Internationale Minister setzen auf …
Zehntausende demonstrieren in Berlin für eine Agrarwende
Rückruf bei HP: Notebook-Besitzern drohen Verbrennungen
Der PC- und Druckerhersteller Hewlett Packard (HP) hat einen Rückruf für Notebook-Akkus gestartet. Es besteht eine Brand- und Verbrennungsgefahr für die Kunden.
Rückruf bei HP: Notebook-Besitzern drohen Verbrennungen

Kommentare