Nike wächst dank Europa und Asien kräftig

-

Beaverton (dpa) - Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike profitiert weiter kräftig von der starken Nachfrage in Europa und Asien. In seinem dritten Geschäftsquartal steigerte der US-Konzern seinen Überschuss um fast ein Drittel auf 464 Millionen Dollar (297 Mio Euro).

Der Umsatz legte auch dank des schwachen Dollars um 16 Prozent zu auf 4,54 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse seien ein klarer Beleg, dass die Strategie von Nike aufgehe, sagte Konzernchef Mark Parker am Mittwochabend nach Börsenschluss am Unternehmenssitz in Beaverton (Oregon). Nike sei bei seinen Zielen für dieses Jahr und auch mittelfristig voll im Plan. Der Konkurrent der deutschen Hersteller Adidas und Puma stößt derzeit weniger lukrative Randgeschäfte ab und kauft neue Bereiche hinzu.

Der Gewinn je Aktie stieg bei Nike im Ende Februar abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal um 35 Prozent auf 0,92 Dollar. Während in den USA der Umsatz auch wegen der Konjunkturkrise lediglich um fünf Prozent zulegte, kletterte er in der Region Europa, Naher Osten und Afrika um fast ein Viertel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare