Niki Lauda steigt bei Österreich-Tochter von Aero Lloyd ein

- Wien/Frankfurt/Main - Der frühere österreichische Formel-1- Weltmeister Niki Lauda will die österreichische Tochter der insolventen Fluggesellschaft Aero Lloyd mehrheitlich übernehmen. Die deutschen Gerichte hätten den Weg dazu frei gemacht, teilte der frühere Luftfahrtunternehmer in Wien mit.

Aero Lloyd in Frankfurt bestätigte eine Absichtserklärung Laudas. Es sei aber kein Vertrag unterzeichnet worden; einige Details seien noch offen. <P>Er werde 51 Prozent der Aero-Lloyd-Austria vom bisherigen Mehrheitseigentümer Michael Wolkenstein kaufen, sagte Lauda. Darüber hinaus wolle er weitere Anteile erwerben. Über deren Höhe machte Lauda keine Angaben. Auch den Kaufpreis nannte er nicht. Darüber sei Stillschweigen vereinbart worden, erklärte der 54-Jährige.</P><P>Zum Neustart der Fluggesellschaft fehlen nach Laudas Angaben vier Millionen Euro, das er selbst aufbringen wolle. Es werde bereits an Plänen für Flüge in Feriengebiete gearbeitet. Welche Urlaubsregionen er von Österreich anfliegen will, ließ Lauda offen. Entgegen den Erwartungen will er seine neue Fluggesellschaft nicht als ausgesprochenen Billigflieger organisieren.</P><P>Es handelt sich um Laudas dritten Anlauf im Fluggeschäft. Der erste Versuch 1979 mit zwei Flugzeugen wurde bald als unwirtschaftlich eingestellt. Der Neustart der Lauda Air 1984 klappte zunächst besser. Doch im Jahr 2000 schrieb das Unternehmen Verluste von rund 90 Millionen Euro. Ein Jahr später übernahm die Austrian Airlines (AUA) das Ruder. Lauda musste als Chef abdanken und erhielt von der AUA 16,1 Millionen Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Wochenmitte wieder in Rekordlaune gewesen. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax erreichten am …
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

Kommentare