+
Werden künftig eng zusammenarbeiten: Die neue Fluggesellschaft von Niki Lauda und Condor.

Enge Zusammenarbeit

Niki Laudas neue Airline startet gemeinsam mit der Condor

"Große Erwartungen" bei Ex-Formel-1-Pilot Niki Lauda. Der Grund: Eine neue Zusammenarbeit mit der Thomas-Cook-Tochter Condor. Zunächst befinden sich 56 wöchentliche Verbindungen im Angebot.

Wien/Frankfurt - Niki Laudas neue Fluggesellschaft Laudamotion wird eng mit der Thomas-Cook-Tochter Condor zusammenarbeiten. Ab sofort können über die Condor-Website und Reisebüros Flüge zu spanischen Zielen ab den Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und Basel gebucht werden. Das teilten die beiden Gesellschaften mit. Neben der Vermarktung der Flüge will Condor auch ausgewählte operationelle Funktionen wie die Verkehrsleitstelle oder die Crewplanung als Dienstleister für die Österreicher übernehmen.

Die Airline wird ab dem 25. März Flüge zu Ferienzielen mit der eigenen Flugnummer-Kennung OE anbieten und dem Vernehmen nach auch über eine eigene Website Tickets dafür verkaufen. Über Condor stehen zunächst 56 wöchentliche Verbindungen im Angebot, die auch mit Condor-Flügen kombiniert werden können. "Ich setze große Erwartungen in die Kooperation mit Condor", teilte Firmenchef Niki Lauda mit. Die Laudamotion war aus der Konkursmasse der Air-Berlin-Tochter Niki hervorgegangen, nachdem die EU-Kommission den eigentlich geplanten Verkauf an den Lufthansa-Konzern sehr kritisch gesehen hatte.

Niki Lauda im Jahr 2010 im Cockpit eines seiner Flugzeuge.

Dennoch ist Lauda mit der Lufthansa-Tochter Eurowings in Verhandlungen über mögliche Vermietungen ganzer Jets samt Crews. Condor will sein eigenes Angebot mit Flugrechten aus der Insolvenzmasse der Air Berlin ebenfalls zum Sommer erweitern. Dafür hatte der britische Mutterkonzern Thomas Cook den Flugbetrieb Air Berlin Aeronautics übernommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare