+
Chef der Nikkei-Mediengruppe, Naotoshi Okada. Foto: Franck Robichon

"Nikkei" will Inhalte mit "FT" tauschen

Tokio/London (dpa) - Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" will nach der Übernahme der britischen "Financial Times" die Stärke beider Redaktionen nutzen.

"Wir wollen der "FT" Informationen der "Nikkei" über Asien bereitstellen. Zugleich wird es möglich, den Lesern der "Nikkei" internationale Nachrichten von noch höherem Niveau als bisher zur Verfügung zu stellen", sagte der Chef der Nikkei-Mediengruppe, Naotoshi Okada, in Tokio.

Zugleich betonte er, dass die "jeweilige Kultur respektiert" und die Unabhängigkeit des britischen Traditionsblattes bewahrt werde.

Die "Nikkei" hatte am Donnerstag den Zuschlag für die renommierte Londoner Wirtschaftszeitung erhalten. Für 844 Millionen Pfund (1,2 Mrd Euro) wollen die Japaner die "Financial Times" von deren britischem Besitzer Pearson kaufen. Auch Axel Springer war Berichten zufolge an dem Blatt interessiert, hatte aber kurz vor Bekanntgabe des Geschäfts verkündet, die "Financial Times" nicht zu übernehmen.

Der Pearson-Konzern will sich fortan stärker auf sein Kerngeschäft mit Bildungsangeboten konzentrieren. Mehrere Aufsichtsbehörden müssen dem Geschäft mit der "Nikkei" noch zustimmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare